Leitfähiger Beton entwickelt

Auf Basis der bereits in den 1990er Jahren erfundenen "Grätzelzelle" schafften Entwickler einen Farbstoff, der Beton leitfähig macht. Das Material ist günstiger als Silizium-Photovoltaikzellen.

BAU KUNST ERFINDEN/Klussmann/Klooster © BAU KUNST ERFINDEN/Klussmann/Klooster

Damit Beton Strom erzeugen kann, wird er mit der Grätzel­zelle beschichtet. Die Uni Kassel ist mit „DysCrete“ Vorreiter auf dem Gebiet

Forscher an der Universität Kassel haben „DysCrete“ entwickelt, einen leitfähigen Beton, auf den eine Farbstoffsolarzelle gesprüht oder gedruckt wird. Ergebnis sind Strom erzeugende, geschlossene Oberflächen, die als Fassaden, Gehbeläge, Dächer und Ähnliches eingesetzt werden können. Erfunden wurde die spezielle Solarzelle übrigens bereits vor über 20 Jahren von Michael Grätzel an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne, was dieser Technologie auch den Beinamen „Grätzelzelle“ verschaffte.

Kostengünstige Alternative zu Silizium

Im Gegensatz zu herkömmlichen Solarzellen (Silizium-Photovoltaikzellen) können die umweltfreundlichen, biologisch abbaubaren Grätzelzellen sehr kostengünstig hergestellt werden. Ausgangsmaterial sind organische Flüssigkeiten, zu Beginn der Forschung wurde sogar mit Ribiselsaft gearbeitet. Ziel ist es, ein Material zu entwickeln, das nicht nur als Fassadenelement und Fertigteil mit Solarfunktion einsetzbar ist, sondern auch die Oberflächen von Möbeln und Ähnlichem darstellt. Der Einsatz der Technologie im großen Stil könnte das Haus der Zukunft zum selbstständigen Energieträger ma­chen, der sich nachhaltig und dezentral selbst mit regenerativer Energie versorgt.


AutorIn:

Datum: 12.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Produkte

Die Blaue Lagune ist um ein Ausstellungsstück reicher. Letzten Freitag eröffnete Hartl Haus gemeinsam mit seinen Projektpartnern das neue Musterhaus „Elegance 136 W – New Life“. Der Bungalow präsentiert sich mit ausgeklügeltem Kühl- und Heizsystem und passt dank ökologischer Baumaterialien ins nachhaltige Konzept des Fertighausbauers. Die 136 Quadratmeter Wohnfläche sind zudem auf den smarten Hausbesitzer ausgerichtet. Mit einem auf Wohlfühlen ausgelegten Raumkonzept und einem darauf abgestimmten Design will man beim Kunden überzeugen. Eyecatcher ist das neue großflächige Panoramafenster.

An der TU München wurde ein Fassadenelement entwickelt, das mit dem 3D-Drucker produziert werden kann. Lüftung, Dämmung oder Verschattung inklusive.

Seit über 100 Jahren ist Stahlbeton aus der Baubranche nicht wegzudenken. Nun soll Carbon dem Stahl folgen. Das Geheimnis? Kohlenstofffasern.

Neuzugang im Musterhauspark: Letzte Woche wurde in der Blauen Lagune das neue Plusenergiehaus von Kampa präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung lud Fertighaus-Firmenchef Josef Haas Branchenkollegen und Mitstreiter einer nachhaltigen Bauweise zum Informations- und Meinungsaustausch. Er lieferte dabei ein starkes Bekenntnis für die Energiewende. Seine Botschaft: Holzbau leiste bereits sehr viel, effizienter Technologieeinsatz noch mehr. Die Branche müsse umdenken und den Mehrwert nachhaltigen Wohnens wirtschaftlich und emotional richtig verkaufen. Zum Wohle künftiger Generationen.

Nigelnagelneu – und schon ein Gewinner: Mosa μ, die jüngste Fliesenserie des niederländischen Herstellers Mosa, wird mit dem Red Dot Award prämiert. Das neue Produkt, das erst dieser Tage vorgestellt wurde, hat eine Expertenjury – bestehend aus unabhängigen Designern, Designdozenten und Fachjournalisten – überzeugt. Preiswürdig? Der innovative Ansatz des Newcomers.

Ob Wand, Decke oder Dach: Für die gerade anlaufende Messesaison haben die österreichischen Ziegelspezialisten energieeffiziente, technisch ausgereifte und dem gesunden „Wohnfühlfaktor“ entsprechende Materialen im Gepäck: Präsentiert werden u.a. der Porotherm W.i. (Wienerberger) und der neue Großformatziegel Alpina aus dem Hause Tondach.