Wahrlich kein Kleinklein in den Wiener Weinbergen

Ein neues Einfamilienhaus in Wien: Dafür ist heute meist wenig Platz. Dieser wird dafür umso teurer. Was mit wenig Fläche – noch dazu in Hanglage – möglich ist, zeigt ein Weinberg-Haus, dass die Architekten von Allcolours entworfen haben.

35 Quadratmeter bebaubare Fläche, in Summe 98 Quadratmeter auf insgesamt drei Etagen. Dazu ein Pool und ein Nebengebäude auf einer ansteigenden Grundstücksfläche von knapp über 300 Quadratmeter. Das Wiener Gebäude am Übergang von Stadt und Land könnte aufgrund seiner Optik auch hoch über dem Rheintal stehen. Eine Reminiszenz an die Auftraggeber, die im Osten des Landes ein Stück heimatliches Vorarlberg hinstellen wollten.

Drei Etagen: unterschiedliche Aus- und Einblicke

Herzstück des Hauses ist laut Planern die bereits am Wiener Donaukanal ihr platzsparendes Planertalent unter Beweis gestellt haben, eine große Wohnküche, die fast das gesamte Erdgeschoß einnimmt. Einen Stock darunter finden sich zwei Schlafzimmer, das Bad, ein Schrankraum, ein Vor- und ein Technikraum angeordnet. Oben angesiedelt: das in Relation sehr großzügige Wohnzimmer mit rund 27 Quadratmetern Fläche.

Von neugierigen Blicken geschützt, erlaubt das Haus uneingeschränkte Ausblicke – je nach Etage in den Garten zum Pool, in die Weinberge und über das Häusermeer.

Von außen definieren verschiedene Materialien die drei Ebenen. Auf Sichtbeton im Untergeschoß folgt die transparent gehaltene Wohnküche. Holz dominiert den Wohnbereich. Eine Treppe, die als begehbares Möbel angelegt ist, verbindet die Ebenen.

Pool  hoch über der Stadt

Der 14 Quadratmeter große Swimming Pool hat seinen Platz hinter dem Haus an der höchsten Stelle des Gartens. „Trotz des Standorts in der Millionenstadt Wien vermittelt das Gebäude eine gewisse Ferienhaus-Idylle – zu der natürlich auch der Pool mit seiner farblichen Alpensee-Aura das Seine beiträgt“, sagen die Architekten. Im Nebengebäude finden die Pooltechnik und eine Fahrrad-Abstellnische Platz.


AutorIn:

Datum: 16.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.