Einzigartige Altbausanierung in Wien

Europaweit einmalig ist die jüngste Altbausanierung in Wien, bei der die erste Passivhaussanierung eines Gründerzeithauses in bewohntem Zustand gelang. Die Gesamtkosten betrugen 1,6 Millionen Euro.

Umfassendes Maßnahmenbündel

Sämtliche Fassaden wurden instandgesetzt und wärmegedämmt, es erfolgte eine Rundumwärmedämmung des Lifts, Passivhausfenster und -Balkontüren wurden eingebaut und die Kellerdecken mit einer Wärmedämmung versehen. Außerdem wurde eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit einem zentralen Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung (Rückgewinnungsgrad von 82%) eingebaut und für die Anlage in jeder Wohnung ein Installationsschacht sowie - wo unbedingt notwendig - eine abgehängte Decke errichtet, um die Frischluftverteilung gewährleisten zu können.

PID/Fuhrich © PID/Fuhrich

Bezirksvorsteher Karlheinz Hora und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig mit Helmut Simmer, einem glücklichen Mieter (v.l. ).

wohnfonds_wien © wohnfonds_wien

So sah der Innenhof vorher aus.

HWB drastisch gesenkt

Zusätzlich erfolgte der Einbau einer Grundwasser-Wärmepumpe für Warmwasser und Heizung. Eine Photovoltaikanlage am Dach sorgt für die Abdeckung des haushaltsbezogenen Strombedarfs der Dachgeschosswohnungen. So konnte der Heizwärmebedarf des Gebäudes im Zuge eines ganzen Bündels von Maßnahmen um 140,16 kWh/(m²a) – von 151,27 kWh/(m²a) - auf den Passivhausstandard 11,11 kWh/(m²a) – gesenkt werden. Weitere Maßnahmen, wie der Zubau eines Dachgeschosses mit zwei Wohnungen, die Zusammenlegung von vier auf zwei Wohnungen, der Zubau von sechs Balkonen sowie der Zubau eines Personenlifts runden die Sockelsanierung in Passivhausqualität ab.

wohnfonds_wien © wohnfonds_wien

Die Fassade des Gründerzeithauses war durch einen Bombenschaden zerstört.

Highlight der "Sanften Stadterneuerung"

Die Stadt hat das Pilotprojekt mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss von rund 143.000 Euro und einem günstigen Landesdarlehen im Umfang von rund 292.000 Euro gefördert, sowie Annuitätenzuschüsse auf die Dauer der Förderung (15 Jahre), die insgesamt 368.000 Euro ausmachen, beigesteuert. Die Gesamtsanierungskosten betragen rund 1,6 Mio. Euro. "Dass die Sanierungsmaßnahmen bei aufrechten Mietverhältnissen durchgeführt wurden, entspricht nicht nur dem sozial orientierten Wiener Weg der ,Sanften Stadterneuerung‘, sondern fügt diesem nun ein weiteres Highlight hinzu“, betont Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

wohnfonds_wien © wohnfonds_wien

Die Fassade erstrahlt heute in neuem Glanz.

Projekt mit Vorbildwirkung

So konnten die Bewohner - bei einer reduzierten Miete - fast während der gesamten Dauer der Arbeiten in ihren Wohnungen verbleiben. Mit Hilfe der Fördermittel wurde zudem die finanzielle Belastung der Mieter im Schlichtungsstellenverfahren möglichst gering gehalten. Andreas Kronberger, Miteigentümer, Projektentwickler und Bewohner des Hauses Eberlgasse 3: "Unser Ziel war es, die technischen Möglichkeiten in thermisch-energetischer Hinsicht aufzuzeigen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass bei der anstehenden Reform des Mietrechts ein Anreizsystem für derartige Investitionen geschaffen wird, um eine Multiplikatorwirkung für viele andere Hauseigentümer und Entwickler zu ermöglichen!“


AutorIn:

Datum: 12.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.