Buwog-Luxusprojekt erhält European Property Award

Er gilt als einer der internationalen Leuchturm-Awards der Immo-Szene. Jetzt durfte die Buwog in London einen European Property Award entgegennehmen. Ausgezeichnet wurde ein Luxus-Wohnprojekt in Wien Döbling, das laut Entwicklerteam mit kommendem April bezugsfertig sein wird.

 

Diese Anerkennung zeige, dass man beim Projekt Pfarrwiesengasse die richtigen Entscheidungen getroffen habe, betonte Buwog-Geschäftsführer Andreas Holler (in der Bildmitte) anlässlich der Preisverleihung in der britischen Hauptstadt. Sein Dank galt nicht nur der Jury aus Immobilienexperten, Architekten und Journalisten, sondern auch dem Generalunternehmer Porr sowie dem Architektenteam rund um Mastermind Heinz Neumann.

Der European Property Award wird jährlich in Kooperation mit der britischen Zeitung „The Telegraph“ verliehen. Bewertet werden Kriterien wie Ausstattung, Lage, Architektur, Nachhaltigkeit und Innovation sowie begleitendes Marketing des Projekts.

Service in der Luxusvariante

Das kurz vor Fertigstellung stehende Siegerprojekt konnte in London u.a. mit seinem Fitness- und Wellnessbereich, eigenem Weinkeller, Concierge-Dienst oder Hundewaschstation überzeugen. Die insgesamt 85 Wohneinheiten verteilen sich auf 78 Eigentumswohnungen und sieben freistehende Town Houses. Bereits ab April 2017 können die ersten Eigentümer ihre neuen Wohnungen beziehen, die Verwaltung wird laut Unternehmen von der EHL übernommen.


Projekt Pfarrwiesengasse

Pfarrwiesengasse 23, Wien 19

Buwog © Buwog

Visualisierung des Buwog-Wohnprojekts in der Pfarrwiesengasse 23, 1190 Wien.

Wohnungen:
78 Eigentumswohnungen, (62 bis 223 m²), 2 bis 4 Zimmer mit Terrasse, Loggia oder Balkon, Garagenplatz.

Town Houses:
7 Eigentumsreihenhäuser, (109 bis 230 m²), 3 bis 5 Zimmer, Dachterrasse und Eigengarten.

Serviceleistungen:
Concierge im Entrée, begrünter Hochgarten, Pool, Spa & Wellness Area, Weinlagerabteile und Degustationsraum, Multimedia & Entertainment Room, Fitness & Relax Area, Lounge & Club Room, Doggy + Bike Wash Station.


AutorIn:

Datum: 08.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.

Im Recruiting-Bereich konnte sich ISS Austria als einziger österreichischer Facility-Anbieter im DACH-Raum in die Top-Liga spielen. Bereits zum dritten Mal holte sich das Unternehmen im Bereich "Sicherheits- und Facility Services" auch die nationale Krone. Für ISS Austria ein „Qualitätssiegel und klares Alleinstellungsmerkmal“.

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.