Buwog-Luxusprojekt erhält European Property Award

Er gilt als einer der internationalen Leuchturm-Awards der Immo-Szene. Jetzt durfte die Buwog in London einen European Property Award entgegennehmen. Ausgezeichnet wurde ein Luxus-Wohnprojekt in Wien Döbling, das laut Entwicklerteam mit kommendem April bezugsfertig sein wird.

 

Diese Anerkennung zeige, dass man beim Projekt Pfarrwiesengasse die richtigen Entscheidungen getroffen habe, betonte Buwog-Geschäftsführer Andreas Holler (in der Bildmitte) anlässlich der Preisverleihung in der britischen Hauptstadt. Sein Dank galt nicht nur der Jury aus Immobilienexperten, Architekten und Journalisten, sondern auch dem Generalunternehmer Porr sowie dem Architektenteam rund um Mastermind Heinz Neumann.

Der European Property Award wird jährlich in Kooperation mit der britischen Zeitung „The Telegraph“ verliehen. Bewertet werden Kriterien wie Ausstattung, Lage, Architektur, Nachhaltigkeit und Innovation sowie begleitendes Marketing des Projekts.

Service in der Luxusvariante

Das kurz vor Fertigstellung stehende Siegerprojekt konnte in London u.a. mit seinem Fitness- und Wellnessbereich, eigenem Weinkeller, Concierge-Dienst oder Hundewaschstation überzeugen. Die insgesamt 85 Wohneinheiten verteilen sich auf 78 Eigentumswohnungen und sieben freistehende Town Houses. Bereits ab April 2017 können die ersten Eigentümer ihre neuen Wohnungen beziehen, die Verwaltung wird laut Unternehmen von der EHL übernommen.


Projekt Pfarrwiesengasse

Pfarrwiesengasse 23, Wien 19

Buwog © Buwog

Visualisierung des Buwog-Wohnprojekts in der Pfarrwiesengasse 23, 1190 Wien.

Wohnungen:
78 Eigentumswohnungen, (62 bis 223 m²), 2 bis 4 Zimmer mit Terrasse, Loggia oder Balkon, Garagenplatz.

Town Houses:
7 Eigentumsreihenhäuser, (109 bis 230 m²), 3 bis 5 Zimmer, Dachterrasse und Eigengarten.

Serviceleistungen:
Concierge im Entrée, begrünter Hochgarten, Pool, Spa & Wellness Area, Weinlagerabteile und Degustationsraum, Multimedia & Entertainment Room, Fitness & Relax Area, Lounge & Club Room, Doggy + Bike Wash Station.


AutorIn:

Datum: 08.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.