FMI: Neue Kampagne zum Dämmstoff Mineralwolle

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) präsentiert mit ihrer neuen Kampagne die vielen Vorteile ökofreundlicher Glas- und Steinwolle. Bestandteil der Kampagne ist eine neue, übersichtliche Onlineplattform, des weiteren ein kurzer Infospot, Inserate sowie eine Service-Adresse. Die Informationsoffensive richtet sich sowohl an private Häuslbauer und Sanierer als auch an Profis wie Verarbeiter, Planer und Bauträger.

Laufend optimiert

Mineralwolle-Produkte wurden in den letzten vier Jahrzehnten laufend optimiert und sind gesundheitlich völlig unbedenklich, betonen die FMI-Experten. Dies bestätigten Auszeichnungen wie das EUCEB- oder RAL Gütesiegel, zwei europäische Gütezeichen, mit denen hochwertige Mineralwolle-Dämmstoffe zertifiziert sind.

„Das Leistungsspektrum der Mineralwolle braucht sich nicht verstecken, es ist enorm”, sagt FMI-Geschäftsführer Robert Wasserbacher. Die Vorteile einer Mineralwolle-Dämmung solle mit dem neuen Marktauftritt verstärkt auch in der breiten Öffentlichkeit kommuniziert werden.

Neue EU-Richtline

Die Qualität der Dämmung macht ab 2020 den wahren Unterschied. Denn mit der neuen EU- Richtlinie, die das „Nearly Zero Energy Haus“ als Baustandard vorgibt, steht die Gesamtenergieeffizenz des Gebäudes im Fokus. „Grund genug für die Mitglieder der FMI, die hochwertige Dämmung aus Mineralwolle ins Rampenlicht zu rücken“, bekräftigt FMI-Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Knauf Insulation GmbH in Österreich Udo Klamminger.

Hochwertige Dämmstoffe aus Glas- und Steinwolle seien vielseitig einsetzbar, langlebig, ökofreundlich, böten optimalen Brandschutz und seien zudem wirtschaftlich, so die Experten. Im Rahmen der Kampagne berichten erfahrene Baufachleute, Energieberater und private Bauherren über ihre Erfahrungen mit Mineralwolle.

Schutz vor Überwärmung inklusive

In jüngerer Vergangenheit ist der Schutz vor sommerlicher Überwärmung immer stärker in den Fokus gerückt. Die heißen Sommer und die vielen tropischen Nächte zeigen, dass zu viel Wärme von außen auch unangenehm sein kann. „Besser die Wärme gleich aussperren anstatt sie nachträglich mit Klimaanlagen abtragen zu müssen“, empfiehlt Franz Hartmann, FMI-Vorstandsmitglied und Vertriebsdirektor Saint-Gobain.

Die Energieeffizienz werde speziell bei Wohnhäusern bzw. Gebäuden, in denen Menschen leben und arbeiten, die künftig bestimmende Größe auf dem Immobilienmarkt sein. Brand- und Lärmschutz seien weitere Vorteile der Dämmstoffe aus Glas- und Steinwolle.


AutorIn:

Datum: 28.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.