Fugenloser Hallenboden mit System

Beim Hallenzubau von Mapei Austria in Nußdorf ob der Traisen wurde beim Boden das vom Hausherrn entwickelte fugenlose Mapecrete System verarbeitet.

Mapei Austria © Mapei Austria

Hallenfußböden, insbesondere im Industriebereich, müssen besonders hochwertig und beständig sein, auch bei hohen und dauerhaften Belastungen. Das Mapecrete System ist ideal für große Fläche wie etwa in Lagerhallen und auf Produktionsflächen, insbesondere durch die Rissfreiheit bei fugenloser Optik. Auch auf Betonstraßen, Flugfeldern und Parkdecks bringt der Einsatz des langlebigen Systems deutliche Vorteile. Im Estrichbereich überzeugt Mapecrete durch hohe Spezifikationen der Ebenheit (Stichwort: keine Schüsselung).

Immer, wenn eine Fuge aus optischen oder praktischen Gründen stören würde, bietet das Mapecrete System die perfekte Lösung - beispielsweise auch bei besonders dichtem Beton, zum Beispiel bei Kläranlagen oder Beton-Wasserbehältern.

Seit 2012 wurden europaweit schon mehrere 100.000 Kubikmeter Beton im Mapecrete System verarbeitet, seither haben sich deutlich die Vorteile der Schwindkompensation haben sich in der Praxis bewährt. Dies gilt auch für die neue Halle in Nußdorf ob der Traisen. Diese ist österreichweit das erste Projekt, bei dem das Mapecrete System installiert wurde.

Projektdetails

Am 30. März 2017 erfolgte der Spatenstich für den 1.500 Quadratmeter großen Hallenzubau mit 600 Quadratmeter Vordach, rund sechs Monate später konnte das Projekt termingerecht fertiggestellt werden. In der 9 Meter hohen Halle mit 3 Laderampen entstanden neben rund 1.300 Pallettenplätzen für die Regallagerung auch etwa 500 Plaettenplätze zur Blocklagerung. Neben zwölf neuen Silo-Füll-Leitungen beherbergt die Halle eine Brückenwaage, eine automatische Brandmeldeanlage sowie zwei Wasserauffangbecken mit 250 Quadratmeter. Beim gesamten Bauprojekt wurden Mapei Materialien beziehungsweise Systeme verbaut: Dynamon, Mapecrete System, Mapecure SRA, Mapetop S, Eporip, Mapegrout, Mapefill, Keraflex Maxi S1, Keracolor FF, Dursilite, Mapeplan System.

Andreas Wolf, Geschäftsführer der Mapei Austria GmbH dazu: „Unser wirtschaftlicher Aufschwung machte den Ausbau des Standortes notwendig. Es war ein herausforderndes Unterfangen, das viel Planung und strategisches Denken voraussetzte."


Autor:

Datum: 11.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.