Gleichenfeier am neuen Campus WU

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

BIG / Martina Draper © BIG / Martina Draper

Regina Prehofer, Christoph Badelt, Hans-Peter Weiss im neuen Library & Learning Center.

Der neue Campus WU in der Südportalstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk liegt in der Zielgeraden. Jetzt sind die Rohbauten aller Gebäude fertiggestellt. Die größte Wirtschaftsuniversität Europas wird von der WU gemeinsam mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) errichtet. Nach mittlerweile 34 Monaten Bauzeit fand am 19. September 2012 die Gleichenfeier mit 400 Gästen im Library & Learning Center statt. Das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan.

Alle Gebäude haben bereits die Dachgleiche erreicht. "Derzeit werden die Fassaden fertiggestellt und Ausbauarbeiten wie Haustechnik, Böden oder Malerarbeiten schreiten zügig voran", sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG. Bisher wurden über 200 Millionen Euro in den Neubau der größten Universitätsbaustelle der Welt investiert. "Somit sind wir zeit- und kostenmäßig voll im Plan und können den neuen Campus baulich im Frühjahr 2013 fertigstellen", so Weiss.

Regelbetrieb ab dem Wintersemester 2013/2014

Zurzeit ist die WU Wien auf vier Großstandorte und vier zusätzlich angemietete Kleinstandorte verteilt. Ab Herbst 2013 wird dann alles in einem Standort zusammengefasst. Der neue Campus soll den Ansprüchen und Vorstellungen einer modernen Wirtschaftsuniversität gerecht werden und die Vision der WU nach außen unterstützen. "Mit dem Campus WU ermöglichen wir ein exzellentes Studieren, Arbeiten und Forschen. In einem Jahr ist die Eröffnung und bereits jetzt laufen die Möblierungs- und Übersiedelungsplanungen auf Hochtouren. Im Wintersemester 2013/14 werden unsere 25.000 Studierenden einen Campus mit sechs Gebäude-Komplexen vorfinden", so Christoph Badelt, Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien.

"Herausragende Architektur und innovative Technik"

"Der Campus WU ist alleine aufgrund seiner gewaltigen Dimensionen, der herausragenden Architektur und der innovativen Technik eine spannende Herausforderung", erklärt Hans-Peter Weiss. Das Ausmaß des neuen Campus ist beachtlich: Mit rund 100.000 m2 Nutzfläche und über 50.000 m2 Freifläche bietet das Gelände künftig mehr Platz als 13 Fußballfelder.

Die Errichtung erfolgt über eine gemeinsame Gesellschaft von BIG und WU (Projektgesellschaft Wirtschaftsuniversität Wien Neu GmbH) mit einem Budget von 492 Millionen Euro. Der neue Campus wird so umweltfreundlich und nachhaltig wie technisch und ökonomisch möglich realisiert. Das "Green Building" Konzept setzt auf Energieeffizienz: mindestens die Hälfte der Energie, die für Heizung und Kühlung gebraucht wird, wird aus Geothermie generiert.


Autor:

Datum: 20.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

Seit beinahe 100 Jahren läuft der Wettkampf um das höchste Gebäude der Welt als Sinnbild für die Schaffenskraft moderner Architektur. Nun plant Adrian Smith einen neuen Meilenstein: Der Kingdom Tower in Jeddah soll über 1.000 Meter hoch werden.

Das ehemalige Areal der Eugenkaserne in Innsbruck war der Bauplatz für 13 „Stadtvillen“, die das 3. Olympische Dorf darstellen. Geplant haben die Architektenbüros reitter_architekten, eck & reiter sowie din a4. Gebaut wurde im Auftrag der Neuen Heimat Tirol.

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.

Eine spezielle bauliche und logistische Herausforderung für alle Beteiligten, allen voran das Spenglerunternehmen
stellte der Kopfbau des Einkaufscenters Riverside am Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing dar.