Die smartesten Städte

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Wohin zieht es die immer mobiler werdende kreative Community? Und was müssen Städte liefern, um im globalen Wettbewerb die klügsten Köpfe und die Freizeithungrigen für sich zu gewinnen?

Gedanken dazu hat sich einmal mehr das Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) gemacht und dafür 68 Metropolen in einer umfassenden Netzwerk-Analyse untersucht.

Im Internetzeitalter ist Image alles

Resultat: In sind jene Metropolen, die Massen bewegen und diesen auch etwas bieten können. Es gehe um Gesprächsstoff. Trubel sei Trumpf, so die Studienautoren. Neben einer guten Infrastruktur und Verkehrslage spielten das kulturelle Angebot im Allgemeinen – und nicht nur im klassischen Sinn – und das Image einer City im Besonderen eine immer wichtigere Rolle. „Eine Stadt muss gehört und gesehen werden, geliebt oder gehasst, heiß ersehnt oder schwer umstritten – aber vor allem, sie muss im Gespräch sein“, so die Experten, die aktuell Paris, Berlin und Los Angeles ganz oben auf ihrer Listen haben.

Top in der Generation Selfie

Jene Städte, bilanziert das GDI, hätten einen sehr hohen Grad der Eventisierung erreicht. Das spricht eine Lifestyle-orientierte Klientel an und trifft den Nerv der Generation Selfie. Denn „je renommierter die Sportvereine einer Stadt, je erfolgreicher ihre Großevents und je spannender ihre Sehenswürdigkeiten“, desto besser passten diese auch ins Bild der Social Media- Aficionados, die sich selbst in like-tauglichen Citys inszenieren.

Wien weit abgeschlagen

Wien, verwöhnt am weltweiten City-Ranking-Sektor, muss sich in dieser Analyse mit dem wenig schmeichelhaften 45. Platz abfinden. Kleiner Trost: Schlusslicht und graue Maus im Aufmerksamkeitsranking ist die Stadt Zürich.


AutorIn:

Datum: 27.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.

Premiere: Zum zehnjährigen Firmenjubiläum launcht die zur w&p Baustoffgruppe zählende Kema erstmals den „Kemastar Award“. Ziel sei es, die fachgerechte und hochwertige Verarbeitung von Kema-Produkten zu fördern, wie es dazu aus dem Unternehmen heißt. Bewerben können sich sowohl Planer als auch ausführenden Betriebe – bis einschließlich 31. März 2017.

Mit Kupfer auf die Goldspur: Alle zwei Jahre zeichnet ein Expertengremium aus Architekten und Designer architektonische Schmankerl aus, die durch Kupfer oder seine Legierungen erst so richtig an Farbe und Identität gewinnen. Ab sofort können sich interessierte Architekten um den „European Copper in Architecture Award 2017“ bewerben.

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.

Am 10. November wurde das Team von pool Architektur im Wiener Justizpalast aufs Siegerpodest gehoben. Den mit 10.000 Euro dotierten Aluminium-Architektur-Preis 2016 der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster konnte pool Architektur mit dem Projekt „Wohn- und Bürohaus Hernalser“ heimholen.

Er gilt als einer der internationalen Leuchturm-Awards der Immo-Szene. Jetzt durfte die Buwog in London einen European Property Award entgegennehmen. Ausgezeichnet wurde ein Luxus-Wohnprojekt in Wien Döbling, das laut Entwicklerteam mit kommendem April bezugsfertig sein wird.