Gütesiegel für Betonprodukte

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

wohnnet/Karin Bornett © wohnnet/Karin Bornett

VÖB Präsident Bernd Wolschner will mit dem neuen Gütesiegel Sicherheit für den Konsumenten und eine Ankurbelung der Wirtschaft erreichen.

Das Label wird ausschließlich an Hersteller verliehen, die bei der Erzeugung ihrer Betonprodukte alle in Österreich gültigen Bestimmungen, Gesetze und Normen einhalten. Auch die Servicequalität ist Teil der Vorgaben, die für die Verleihung des Labels erfüllt werden müssen. Verliehen wird das Gütesiegel vomVerband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB), der damit allen, die privat oder beruflich mit Beton zu tun haben, ein klares Entscheidungskriterium zur Hand geben will. "Das Label garantiert, dass es sich bei dem gekennzeichneten Betonprodukt um ein nachhaltiges, wertbeständiges Erzeugnis, dem man voll und ganz vertrauen kann, handelt", sagt Robert F. Holzer, Vizepräsident des VÖB.

Konjunkturimpuls

Das Gütesiegel soll aber nicht nur eine Entscheidungshilfe für alle sein, die direkt mit Betonprodukten zu tun haben, vom Architekten und Wohnbaugesellschaften über den Baustoffhandel bis hin zu den Verantwortlichen in den Kommunen und die private Bauherrschaft. Damit will der VÖB auch die heimische Wirtschaft ankurbeln und regionale Produkte in den Vordergrund stellen. Denn die wirtschaftliche Gesamtlage dämpft die Stimmung in der Branche. Konkret gaben in der aktuellen Konjunkturerhebung des VÖB die meisten befragten Unternehmer an, dass vor allem die schwache Auftragslage – nicht wie in den vergangenen Konjunkturbarometerumfragen die allgemeine Wirtschaftssituation – Hauptgrund für ihre Umsatzrückgänge sind. "Gerade deshalb braucht es gezielte Konjunkturimpulse des Staates und eine generelle Senkung der Lohnnebenkosten, damit den Betrieben wieder mehr Luft zum Atmen bleibt“, sagt VÖB Präsident Bernd Wolschner.

Das Siegel sei ein positiver Impuls für die gesamte heimische Wirtschaft, ist Wolschner überzeugt: "Weil mit dem Kauf eines österreichischen Betonproduktes ein entscheidender Beitrag zur Stärkung der regionalen Wirtschaft und damit zur Sicherung zahlreicher Arbeitsplätze geleistet wird. Kürzere Transportwege reduzieren auch die Schadstoffemissionen! Zudem tragen diese Erzeugnisse maßgeblich zur Stärkung der nationalen Wirtschaft bei, weil sämtliche Abgaben und Steuern im Land bleiben. Das fördert den Lebensstandard und sorgt für ein ausgeglichenes soziales Niveau in unserem Land."

Weitere Informationen:


AutorIn:

Datum: 28.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Europaweit einmalig ist die jüngste Altbausanierung in Wien, bei der die erste Passivhaussanierung eines Gründerzeithauses in bewohntem Zustand gelang. Die Gesamtkosten betrugen 1,6 Millionen Euro.

Laut Statistik Austria sind 230.000 Menschen in Österreich von Energiearmut betroffen. Welche Gegenmaßnahmen möglich und zielführend sind, stand im Mittelpunkt des vierten QG Talks der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

Im Ranking des Klimastrategen Boyd Cohen, in dem die "smartest" Cities Europas angeführt werden, erreichte Wien mit Platz Drei ein Top-Ergebnis und reiht sich damit vor London, Paris oder Berlin ein.

Begrünte Fassaden haben viele Vorteile und sind bei Bewohnern beliebt. Ein neuer Leitfaden der Stadt Wien erklärt die bautechnischen und vegetationstechnischen Grundlagen zu fassaden- und bodengebundener Fassadenbegrünung.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Bauherrnberaterin Margot Grim im immonet.at-Interview über die wichtigsten Gebäudebewertungssysteme, den Unterschied zwischen den verschiedenen Labels sowie den Ablauf und Mehrwert einer Zertifizierung.