Habitat und S+B Plan & Bau präsentieren neues Wohnkonzept

Das Konzept des "Quadrangle Housing" soll die vorhandenen Flächen im urbanen Raum optimal nutzen, und so den Traum vom "Einfamilienhaus" in der Stadt verwirklichen. Auch in Sachen Wirtschaftlichkeit soll das Konzept punkten.

Das Wiener Studio Habitat und S+B Plan & Bau präsentieren ein neues Wohnkonzept, welches kompakte Lösungen im urbanen Wohnbau mit den Vorteilen des Einfamilienhauses kombinieren soll. Das Konzept soll sich vor allem durch Wirtschaftlichkeit auszeichnen.

Quadrangle Housing

Grundlage des Projekts war die Tatsache, dass einerseits (vor allem im ländlichen Raum) das klassische Einfamilienhaus nachwievor die beliebteste Form im Wohnbau ist, dass dieses aber aufgrund des enormen Platzbedarfs wohl nicht mehr, und nicht überall, zeitgemäß sein kann. Drei Prototypen wurden nun entwickelt, die bei Grundflächen zwischen 130 und 140m² Wohnflächen zwischen 130 und knapp 150 m² bereitstellen -plus privatem Außenraum, alsoGarten bzw. Hof, mit einer Fläche von etwa 30m². Alle drei Versionen sind dreigeschossig angelegt. Die ebenerdigen Räume stehen dabei als "Keller" für weiteren Ausbau und Nutzung zur Verfügung. Dabei soll der vorhandene Raum flexibel genutzt werden, durch eine Kombination aus Mauerwerk und vorgefertigten Holzkonstruktionen. Daraus ergiebt sich auch die besondere Wirtschaftlichkeit des Konzepts, das eine kosteneffiziente Produktiongarantieren soll. Das Haus geht, anders als klassische Reihenhäuser, mit 3 Wohnebenen in die Höhe, undermöglicht so urbanes Wohnen in "Haus und Hof".

 

AutorIn:

Datum: 04.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

Seit beinahe 100 Jahren läuft der Wettkampf um das höchste Gebäude der Welt als Sinnbild für die Schaffenskraft moderner Architektur. Nun plant Adrian Smith einen neuen Meilenstein: Der Kingdom Tower in Jeddah soll über 1.000 Meter hoch werden.

Das ehemalige Areal der Eugenkaserne in Innsbruck war der Bauplatz für 13 „Stadtvillen“, die das 3. Olympische Dorf darstellen. Geplant haben die Architektenbüros reitter_architekten, eck & reiter sowie din a4. Gebaut wurde im Auftrag der Neuen Heimat Tirol.

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.