„Haus des Jahres 2014“ – mit PREFA gebaut

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der jährlich stattfindende, öffentliche Wettbewerb „Haus des Jahres”, ausgeschrieben von Baumit zeichnet besonders beeindruckende Architekturprojekte aus. Die Jury besteht aus anerkannten Architekten, der Architektenkammer sowie verschiedenen Organisationen. Ein Ferienhaus, entworfen von der Architektin Agnes Borsos, wurde vom Verband der ungarischen Architekten (Magyar Építőművészek Szövetsége – MÉSZ) nun zum Besten gewählt.

PREFA/Croce © PREFA/Croce

Das Ferienhaus ist so geplant, dass die Wohnräume in die Terrassen übergehen und ein Gefühl der Verbundenheit mit der Natur erzeugen.  

Auf das Maximum reduziert

Das prämierte Objekt besticht durch seine schlichte Form, klare Linien, konzentrierte Funktionalität und den starken Fokus auf die umgebende Natur. Trotz aller Einfachheit ist das Haus mit seinen fünf Terrassen aber spektakulär: Weil es die Umgebung in den Vordergrund stellt und trotz der klaren und reduzierten Formen selbst Blickfang ist. „Das Objekt liegt an einem Hang und bietet wunderbare Ein- und Ausblicke ins unverbaute Gebiet. Wir wollten ein Ferienhaus realisieren, bei dem die Natur mit größtmöglichem Komfort genossen werden kann.“ erklärt die Architektin.

Komplexität simpel gelöst

Maßgeblich mitgewirkt an dem in seiner Schlichtheit spektakulären Erscheinungsbild des Preisträgers hat PREFA. Der Altbestand wurde „von Kopf bis Fuß“ mit hellgrauem Prefalz von PREFA überzogen. Dach und Fassade erscheinen dadurch wie aus einem Guss. Das ist nicht nur optisch bestechend, sondern auch überaus praktisch und folgt perfekt dem Prinzip Simplexity – simple Lösungen für komplexe Aufgabenstellungen. Agnes Borsos: „Weil eine klassische Dachrinne bei diesem Haus Probleme mit der Belüftung ergeben hätte, haben wir sie durch einen Ablauf im Gehweg ersetzt. Da es keine Rinne gibt, ist die Dachfassade von oben bis unten durchlüftet. Kein Problem mit der innovativen Prefalz-Verkleidung“. Ergänzt wird der hellgraue Aluminium-Block mit den charakteristischen Längsrillen durch einen neuen Kubus aus Beton, der quasi über dem Boden schwebt.

PREFA/Croce © PREFA/Croce

PREFA steht für innovative Dach- und Fassadensysteme aus Aluminium und ist immer wieder an richtungsweisenden Projekten beteiligt.

Langlebig und pflegeleicht

„Wir haben bei dem Ferienhaus nur mit Produkten von PREFA und Beton gearbeitet. Das Bauwerk wird also viele Jahre Bestand haben und wenig Aufwand in der Erhaltung erfordern. Darauf haben wir besonderen Wert gelegt, denn der Bauherr soll mit dem Objekt keine Arbeit haben, sondern hier entspannt seine Freizeit genießen.“ Das Ergebnis hat nicht nur den Bauherren überzeugt, sondern auch die Architekturszene. „Das Wichtigste ist, dass Architektur und der Architekt dem Kunden und seinen Bedürfnissen dienen“, so Borsos.


AutorIn:

Datum: 07.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.

Premiere: Zum zehnjährigen Firmenjubiläum launcht die zur w&p Baustoffgruppe zählende Kema erstmals den „Kemastar Award“. Ziel sei es, die fachgerechte und hochwertige Verarbeitung von Kema-Produkten zu fördern, wie es dazu aus dem Unternehmen heißt. Bewerben können sich sowohl Planer als auch ausführenden Betriebe – bis einschließlich 31. März 2017.

Mit Kupfer auf die Goldspur: Alle zwei Jahre zeichnet ein Expertengremium aus Architekten und Designer architektonische Schmankerl aus, die durch Kupfer oder seine Legierungen erst so richtig an Farbe und Identität gewinnen. Ab sofort können sich interessierte Architekten um den „European Copper in Architecture Award 2017“ bewerben.

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.