Der Vorarlberger Holzbaupreis

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Holzbau-Architekturpreis Österreichs und soll die Holzbauweise weiter forcieren und fördern. Dahinter steckt nicht zuletzt der ökologische Gedanke. So liegt der Holzanteil am gesamten Vorarlberger Baugeschehen bei zirka 15 Prozent. Eine Verdoppelung auf 30 Prozent des Baukuchens würde eine CO2 Einsparung in Vorarlberg von 240 000 Tonnen bedeuten, sagen die Organisatoren des Preises.

Ausgezeichnet werden die Projekte in acht Kategorien: Wohnbau, Öffentlicher Bau, Gewerbebau, Kommunalbau, Landwirtschaftsbau, Objekte außer Landes (von heimischen Holzbau-Betrieben gebaut), Bestandserweiterung, beziehungsweise Sanierung und Holzmischbauweise. Bei der Bewertung werden vor allem die Kriterien Architektur, Holzbautechnologie/-handwerk und Ökologie beurteilt.

2013 zum zehnten Mal vom Verein "vorarlberger holzbau_kunst" vergeben, zählte die Jury in diesem Jahr insgesamt 159 Einreichungen. Die Expertenjury bestand aus den Architekten Gabriele D'Inka, Tom Kaden und Helmut Reitter, die sich von den teilnehmenden Projekten begeistert zeigen: "Wir als Jury waren stark beeindruckt von der Dichte der qualitätvollen Holzbau-Architektur und Holzbau-Kunst", sind sie sich einig.


AutorIn:

Datum: 07.08.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Die Finalisten für die European Hotel Design Awards 2016 stehen fest. Die Preisverleihung wird am 21. Dezember im Park Plaza Westminster Bridge in London stattfinden.

Seit 12 Jahren steht er für die Auszeichnung herausragender Ziegelarchitekturprojekte. Der Wienerberger Brick Award 2016: 600 Einreichungen aus 55 Ländern, fünf Kategoriesieger, zwei Grand Prize Gewinner und ein Preisgeld von insgesamt 31.500 Euro.

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.