Deutschland bekommt sein erstes Holzhochhaus

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Das Gebäude wird nach Fertigstellung mit seinen 34 Metern Höhe das bis dato höchste Holz-Hybridbauwerk Deutschlands sein. Auf einer Bruttogeschoßfläche von etwas weniger als 6.000 Quadratmetern ist Platz für 60 Mietwohnungen. Ein Nahversorger soll ins Ergeschoß einziehen.

Holz-Hybridbau ...

Alle Wände und Decken werden von Züblin Timber in Holzbauweise ausgeführt. Nur das Sockelgeschoß sowie die Stiegenhäuser werden laut Planer aus Stahlbeton gefertigt. Für die Fassade hat man sich für eine Aluminiumplattenkonstruktion entschieden.

Durch den Einsatz vorgefertigter Holzbauteile will Züblin einen schnellen Baufortschritt sicherstellen. „Wir bauen ein Stockwerk pro Woche“, legt Projektleiter Markus Brandl das Tempo fest. Die Stützen werden dabei aus Brettschichtholz aufgebaut, für Wände und Decken will man ausschließlich auf nachhaltig gewachsenes Fichtenholz aus heimischen Wäldern – mit PEFC-Zertifikat –zurückgreifen. Und das nicht ohne Grund: Bewirbt sich doch die Stadtsiedlung Heilbronn mit dem Hybrid-Hochhaus bei der „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen“ um ein Nachhaltigkeitszertifikat in Gold.

STRABAG/Architektur: Kaden+Lager, Visualisierungen: THIRD © STRABAG/Architektur: Kaden+Lager, Visualisierungen: THIRD

Familien und Junggebliebene finden in FAMJU, dem zweiten Holz-Hybrid-Neubau, Wohnungen mit gehobener Ausstattung.

… mal zwei

Für die Stadtsiedlung Heilbronn GmbH baut Züblin Timber gleichzeitig und in nächster Nachbarschaft noch ein weiteres Holz-Hybrid-Wohnhaus mit fünf Stockwerken und insgesamt 13 Wohneinheiten. Beide Neubauten sind Teil der Stadtausstellung zur Bundesgartenschau (BUGA) 2019 und des neuen Stadtquartiers Neckarbogen.


AutorIn:

Datum: 15.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.