Voll ins Schwarze? „Wohnen auf Zeit" in der Mozartstadt

Vor gut einem Jahr eröffnete B(l)ackhome in Innsbruck. Im kommenden Advent kommt ein City Apartment in Salzburg dazu. Und weitere Stadtstandorte für das zeitgeistige Teilzeitzuhause sind bereits in Planung.

Das leistbare Wohnkonzept, das unter anderem auf Kurzurlauber, Geschäftsreisende aber auch Expatriates abzielt, wurde gemeinsam mit weiteren Partnern von den Architekten der OFA Group in Innsbruck entwickelt. Wunschziel war es, ein Zuhause in der Stadt zu schaffen, wie die Initiatoren erklären – daher auch der Claim „backhome“ mit dem man ganz bewusst, wortwörtlich und sehr anschaulich ins Schwarze zielen wollte. „Unser besonderes Interesse liegt darin, in der Menge der Hotels, die in einer Stadt angeboten werden, außergewöhnlich zu sein“ und in Design, Stil, aber auch Architektur und Auftritt, nach innen wie außen, auf Alleinstellungsmerkmale zu setzen, erklärt Karl Fahrner, Eigentümer und Mitglied der Betreiber-Gesellschaft.

Eröffnung kurz vor Weihnachten

Das erste B(l)ackhome City-Haus, ein Appartementangebot mit einem 24 Stunden-Online-Check-In-System, ist seit dem Sommer 2016 in der Tiroler Landeshauptstadt in Betrieb. Dank starker Auslastung sieht Fahrner dem nächsten Opening kurz vor Weihnachten in Salzburg entspannt entgegen.

Das B(l)ackhome City Hotel in der Rochusgasse in Salzburg verfügt über 16 voll ausgestattete Wohneinheiten, die als Hotel Garni mit Hotelrezeption und Frühstücksservice geführt werden. Teil der Convenience-Schiene sind ein kundenfreundliches Self-Check-In- und Check-Out-System sowie das schnelle „Book-Now“-Feature.


AutorIn:

Datum: 18.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Design

Fertighausbau im großen Stil. Immer mehr bauliche Großprojekte setzen auf die Vorteile aus dem Fertigteilbau. Besonders in diesen Dimensionen kommen eine kurze Bauzeit und die rasche Bezugsmöglichkeit sowie Fixpreisgarantien zum Tragen.

Eine aktuelle Studie zeigt den Trend zur verstärkten Nutzung des Sanitärbereiches: 70 Prozent entspannen im Bad, stolze 24 Prozent haben dort regelmäßig Sex. Dies gilt es bei Immobilien verstärkt zu berücksichtigen.

Als weltweit erstes Objekt wurde eine Wiener Einzelwohnung auf Passivhaus-Standard gebracht. Es galt, Dämmdicken von 25 bis 35 Zentimeter in der Innendämmung zu realisieren. Der Lohn: Raumgewinn und Energieeinsparung.

Ein neues Raumstruktur-Konzept soll Bauen für künftige, flexible Nutzungen ermöglichen und den beliebten Gründerzeit-Bauten nachfolgen. Im zehnten Wiener Bezirk soll das erste "Neue Stadthaus" entstehen.

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.