Kingdom Tower

Seit beinahe 100 Jahren läuft der Wettkampf um das höchste Gebäude der Welt als Sinnbild für die Schaffenskraft moderner Architektur. Nun plant Adrian Smith einen neuen Meilenstein: Der Kingdom Tower in Jeddah soll über 1.000 Meter hoch werden.

AS&GG © AS&GG

80 Jahre ist das Empire State Building 2011 geworden. Und nach wie vor zählt es – aktuell auf Platz 16 - zu einem der höchsten Gebäude der Welt. Doch längst sind die gewaltigen Ausmaße von 381 Meter Höhe des Architekten William Lamb obsolet. Mit dem Burj Khalifa (828 Meter) hat Star-Architekt Adrian Smith bereits einmal ungeahntes vollbracht, jetzt tritt der Designer der „supertall buildings“ schlechthin an, seinen eigenen Rekord neuerlich zu brechen: Über einen Kilometer soll der Kingdom Tower in Jeddah, Saudi Arabien, über der Welt ragen.

„Unsere Vision des Kingdom Towers soll den neuen Geist Saudi Arabiens repräsentieren. Der Turm symbolisiert das Königreich als wichtiger globaler Wirtschafts- und Kulturführer, und demonstriert die Kraft und Kreativität seiner Bevölkerung“, erklärt dazu Smith. Architektonisch stellt der künftige Riese unter den Riesen Blätter dar, die aus dem Boden schießen – einen Ausbruch neuen Lebens, der Wachstum verkündet.

Auf einer Fläche von 530.000 Quadratmeter soll der neue Turm mindestens 173 Meter größer als Burj Khalifa werden und unter anderem ein Four Seasons Hotel, Apartments, Büroflächen und der Welt höchstes Observatorium beherbergen. Insgesamt soll er rund 1,2 Milliarden Dollar kosten, für das Gesamtprojekt der umliegenden Kingdom City werden 20 Milliarden Dollar veranschlagt. (Helmut Melzer)

(ohne Antennen bzw. Funktürmen)

1 Burj Khalifa (Dubai), 828 Meter, Skidmore, Owings & Merill (Adrian Smith)
2 Mecca Royal Clock Tower Hotel (Saudi Arabien), 601 Meter, Dar al-Handasah Shair
3 Taipei 101 (Taiwan), 508 Meter, C.Y. Lee & Partners
4 Shanghai World Financal Center (China), 492 Meter, Kohn Pederson Fox
5 International Commerce Center (Hongkong), 484 Meter, Kohn Pederson Fox
6 Petronas Towers (Malaysia), 452 Meter, Cesar Antonio Pelli
7 Greenland Square Zifeng Towers (China), 450 Meter, Skidmore, Owings & Merill
8 Willis Tower (Sears Tower, USA), 442 Meter, Skidmore, Owings & Merill (Bruce Graham)
9 Kingkey 100 (China), 441 Meter, Terry Farrell and Partners
10 Guangzhou International Finance Tower (China), 438 Meter, Wilkinson Eyre


AutorIn:

Datum: 23.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

Das ehemalige Areal der Eugenkaserne in Innsbruck war der Bauplatz für 13 „Stadtvillen“, die das 3. Olympische Dorf darstellen. Geplant haben die Architektenbüros reitter_architekten, eck & reiter sowie din a4. Gebaut wurde im Auftrag der Neuen Heimat Tirol.

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.

Eine spezielle bauliche und logistische Herausforderung für alle Beteiligten, allen voran das Spenglerunternehmen
stellte der Kopfbau des Einkaufscenters Riverside am Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing dar.