Grüne Kooperation für ökologisierten Fuhrpark

Steuerliche Vorteile, ökologische Förderprogramme, nachhaltiges Image – und vor allem das Bekenntnis zur emissionsfreien Mobilität: Für Betriebe gibt es viele gute Gründe, die elektrische Alternative auf vier Rädern in Erwägung zu ziehen. Unternehmensfuhrparkverwalter LeasePlan Österreich und Ladenetzbetreiber Smatrics klären auf und machen jetzt gemeinsame Sache sowie heimische Betriebe öko-fit.

Künftig erhalten Nutzer des „grünen“ Fuhrparks zu ihrem Leasingvertrag gleich eine Smatrics-Ladekarte, die Zugang zu über 400 Stromtankstellen in ganz Österreich gewährt. Die Hälfte davon ist bereits fürs High-Speed-Laden (43 kW beziehungsweise 50 kW) gerüstet, wie Smatrics-Chef Michael-Viktor Fischer (rechts im Bild), der den Ausbau „führender Ladetechnologie“ weiter vorantreiben will, anmerkt.  

„Turbo in Sachen Elektromobilität zünden“

Man habe einen kompetenten Partner gesucht und mit Smatrics gefunden, so LeasePlan Geschäftsführer Nigel Storny (links im Bild) über die Zusammenarbeit. Fischer sieht im Deal mit dem Platzhirsch unter den heimischen Fuhrparkbetreibern eine wichtige Chance, um den „Turbo in Sachen Elektromobilität in Unternehmen“ weiter zu zünden.

LeasePlan Österreich ist seit 1983 im heimischen Fuhrparkgeschäft. Aktuell werden laut Unternehmen, das auch als Nachhaltigkeitspartner von Austrian Mobile Power, der "klima:aktiv mobil"-Initiative und der Wiener Modellregion „e-mobility on demand“ auftritt, rund 36.000 Fahrzeuge gemanagt. Smatrics steht für ein flächendeckendes Ladenetz in Österreich. Der Strom für die mittlerweile 400 Ladepunkte kommt laut Eigenangaben zu hundert Prozent aus heimischer Wasserkraft.


AutorIn:

Datum: 21.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.