Kostenfrage Nachhaltigkeit

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Gebäudekonzepte der Zukunft – gibt es außer dem Passivhaus noch andere Konzepte? Wohin geht der Trend? Im ARS Seminarzentrum diskutierte eine hochrangige Expertenrunde über Baukonzepte der Zukunft, kam dabei aber ein bisschen vom Thema ab.

Für Ursula Schneider, pos architekten schneider ZT, geht es darum, eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. "Seit zehn Jahren wird intensiv zum Thema Nachhaltiges Bauen geforscht, das Passivhaus erlebt einen Boom sondergleichen und hat neue Baustandards gebracht". Zukunftsorientierte Baukonzepte sind für Schneider z. B. Gebäude als Kraftwerke und "Cradle to cradle". Die Baumaterialien der Zukunft müssen für Schneider biologisch abbaubar sein, bzw. in einem Recycling-Zyklus gehalten werden.

Wohntraum: Haus mit Garten

"Ist Eigentum für Menschen wichtig" hat Motivforscherin Sophie Karmasin abfragen lassen. In Österreich ist für die Mehrheit ein eigenes Haus mit Garten samt bürgerlicher Familie ein Traum. Ein Traum, der allerdings ein Traum bleibt. Die wenigsten können es sich auch leisten, 51 Prozent leben tatsächlich so. "Vor allem die Jungen, auch Generation Biedermeier genannt, sehnen sich nach dem Eigenheim mit Garten und Familie. Nachhaltigkeit ist aber ein Thema", so Karmasin, "70 bis 80 Prozent der Befragten achten darauf". Auch Energie ist bei Sanierung und Neubau ein wichtiger Punkt. "Es geht den Menschen dabei aber nicht um die Umwelt, das Hauptmotiv sind die Kosten". Karmasin zitiert Zahlen aus Niederösterreich, wo 70 Prozent bereits Stromsparmaßnahmen (z.B. Standby-Kosten vermeiden, Herd vor Kochzeitende abschalten) umgesetzt haben. Laut Karmasin ist eine Heizumstellung erst beim Neubau ein Thema.

Johannes Fechner von klima:aktiv schlägt vor, dass sich zukunftsorientierte Baukonzepte an Schutzzielen orientieren, auf Ressourcen achten sowie die vollständigen Lebenszykluskosten darstellen sollten. So wären etwa Pelletsheizungen für ganz Österreich nicht möglich, so viel Holz würde es dann doch nicht geben.

Österreicher: "Verzogen und überfördert"

Auch wärmegedämmte Dächer führen zu neuen Problemen und teilweise absurden Lösungen, wie etwa eine Dachrinnenheizung, so Fechner, der auch von einer Freiflächenheizung vor Garagen nichts hält. Klimaschutz sehe anders aus. Die Österreicher kritisiert Fechner als "verzogen und überfördert". "Die erste Frage lautet immer: 'Gibt’s dafür eine Förderung?'" Es wird nicht gefragt, was ist gescheit, sondern was wird gefördert, ärgert sich Fechner.

"Jeder Quadratmeter, der nicht gebaut wird ist der nachhaltigste", sagt Karl Friedl, M.O.O.CON. Zukunftsorientierte Baukonzepte hätten beim Menschen anzusetzen: "Was braucht der Nutzer?" Auch die Energiewende gehe vom Nutzer aus, meint Friedl. "Ein Smart-Building Projekt setzt ein optimales Verhalten vom Nutzer voraus – der dürfe im Winter das Fenster nicht aufmachen, etc."

"Was ist Nachhaltigkeit", fragt dann der ehemalige GriffnerHaus-Boss Thomas Lenzinger. "Wenn man die graue Energie mitberücksichtigt, müssen sich heute verwendete Materialien ändern, man müsse die Gebäudehülle optimieren. Holz verbrennen ist dagegen sinnlos“. Lenzinger, der zwei Söhne Mitte 20 hat, glaubt an sich ändernde Wohnformen, an ein Zusammenrücken von Familien und Generationen: "Einfamilienhäuser sind out, nicht mehr jeder hat ein Haus mit Garten". Sophie Karmasin glaubt hingegen nicht an ein Mehrgenerationenhaus: "Das ist für fünf Prozent ein Thema". Karmasin sieht eher einen Trend zur Clanbildung, "mit eigenen individuellen und gemeinsamen Bereichen". Den kann auch Lenzinger erkennen und erzählt von einer Wohnhausanlage für Radfahrer.

Vom Gründerzeit- zum Plusenergie-Haus

"Wenn die Kosten kein Thema sind, kann man heutzutage ein Gründerzeithaus, ohne die Straßenfassade zu sanieren, ausgestattet mit einer Photovoltaikanlage am Dach, in ein Plusenergie-Haus oder in eine Niedrigenergie-Haus umwandeln", sagt Architektin Ursula Schneider.

"Die schwerwiegendsten Brocken und ein großes Drama bei der Sanierung" wären die Eigenheime. "Die Leute wollen ein eigenes Haus. Kleine Objekte sind bei einer Sanierung aber fünf Mal so schlecht wie große Objekte", erklärt Schneider. "Die größere Oberfläche benötigt im Vergleich wesentlich mehr Dämmstoff". Niemand wird als Einfamilienhaus-Besitzer geboren, meint die Architektin. "Das geschieht mit der Sozialisation, das ist ein massives Bildungsthema, das müsste in der Schule behandelt werden". Das hält Motivforscherin Karmasin für utopisch: "Die Realität ist davon weit entfernt, Menschen zu überzeugen, dauert sehr lange".

Auch für Christian Pöhn von der MA39 (Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien) ist das Mehrfamilienhaus dem Einfamilienhaus vorzuziehen. "Beim Einfamilienhaus geht viel mehr Energie verloren, das Mehrfamilienhaus gibt wegen der Nachbarwohnungen viel weniger Energie ab".

Nichts schlägt die Stubenheizung

Pöhn hält Sanieren "aber auch nicht für das Gelbe vom Ei". Er erzählt von der Diplomarbeit eines Steirers an der TU Wien. Dieser hatte sein Elternhaus auf den Umbau in ein Plusenergiehaus hin untersucht. Das Ergebnis: Nachdem die Eltern im Winter nur die Stube beheizen und der Rest des Hauses kalt bleibt, ist dieser Energieverbrauch nicht unterbietbar. "Es kommt immer darauf an, was verbraucht wird", so Pöhn.


Autor:

Datum: 01.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.