Erster weltweiter Preis für Lehmbauten vergeben

Der älteste Baustoff der Welt wurde jetzt gewürdigt: Mit dem Terra-Award wurde 2016 erstmals ein internationaler Preis für zeitgenössische Lehmarchitektur verliehen.

Die Jury unter Vorsitz von Wang Shu vergab beim Terra-Weltkongress in Lyon unter den 40 Finalisten neun Preise und 20 Anerkennungen, darunter auch einen für Martin Rauch vom Vorarlberger Studio Lehm Ton Erde Baukunst.

Das Interesse war groß: Es gab 357 Einreichungen aus 67 Ländern. Koordiniert wurde der Terra-Award von der Architektin, Autorin und Kuratorin Dominique Gauzin-Müller.

Die Terra-Award Siegerprojekte 2016

21th Century Vernacular House, Wohnhaus in Ayerbe, Spanien von Angels Castellarnau Visus
Great Wall of WA, Pilbara, West Australien von Luigi Rosselli
Gymnasium in Païamboué, Neukaledonien von André Berthier, Joseph Frassanito und Espaces Libres – K’ADH
Ambepussa Bibliothek und Gemeindehaus, Ambepussa, Sri Lanka von Robust Architecture Workshop
Zentraler Markt in Koudougou, Burkina Faso von Laurent Séchaud und Pierre Jequier
Jahili Fort, Instandsetzung und Umnutzung, Al Ain, Abu Dhabi von Ziegert | Roswag | Seiler  Architekten Ingenieure
Himmelstreppe und Stadt des Orion, Marokko von Hannsjörg Voth
SECMOL Schulneubau in Leh, Indien von Sonam Wangchuk und Studenten
Wiederaufbau eines vom Erdbeben zerstörten Dorfes, Ma’anqiao, China von Mu Jun, Edward Ng, Zhou Tiegang, Wan Li, Ma Jie

Lehm-Fassaden aus Österreich

Lehmbauexperte Martin Rauch vom Vorarlberger Studio Lehm Ton Erde Baukunst in Schlins erhielt für seine Stampflehmfassade einen Sonderpreis in der Kategorie Technische Innovation. Die selbsttragende Fassade in Elementen vorfabriziert und getrocknet. Der Ton dafür wird in einem mechanisierten Verfahren verdichtet.


AutorIn:

Datum: 19.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.