Erster weltweiter Preis für Lehmbauten vergeben

Der älteste Baustoff der Welt wurde jetzt gewürdigt: Mit dem Terra-Award wurde 2016 erstmals ein internationaler Preis für zeitgenössische Lehmarchitektur verliehen.

Die Jury unter Vorsitz von Wang Shu vergab beim Terra-Weltkongress in Lyon unter den 40 Finalisten neun Preise und 20 Anerkennungen, darunter auch einen für Martin Rauch vom Vorarlberger Studio Lehm Ton Erde Baukunst.

Das Interesse war groß: Es gab 357 Einreichungen aus 67 Ländern. Koordiniert wurde der Terra-Award von der Architektin, Autorin und Kuratorin Dominique Gauzin-Müller.

Die Terra-Award Siegerprojekte 2016

21th Century Vernacular House, Wohnhaus in Ayerbe, Spanien von Angels Castellarnau Visus
Great Wall of WA, Pilbara, West Australien von Luigi Rosselli
Gymnasium in Païamboué, Neukaledonien von André Berthier, Joseph Frassanito und Espaces Libres – K’ADH
Ambepussa Bibliothek und Gemeindehaus, Ambepussa, Sri Lanka von Robust Architecture Workshop
Zentraler Markt in Koudougou, Burkina Faso von Laurent Séchaud und Pierre Jequier
Jahili Fort, Instandsetzung und Umnutzung, Al Ain, Abu Dhabi von Ziegert | Roswag | Seiler  Architekten Ingenieure
Himmelstreppe und Stadt des Orion, Marokko von Hannsjörg Voth
SECMOL Schulneubau in Leh, Indien von Sonam Wangchuk und Studenten
Wiederaufbau eines vom Erdbeben zerstörten Dorfes, Ma’anqiao, China von Mu Jun, Edward Ng, Zhou Tiegang, Wan Li, Ma Jie

Lehm-Fassaden aus Österreich

Lehmbauexperte Martin Rauch vom Vorarlberger Studio Lehm Ton Erde Baukunst in Schlins erhielt für seine Stampflehmfassade einen Sonderpreis in der Kategorie Technische Innovation. Die selbsttragende Fassade in Elementen vorfabriziert und getrocknet. Der Ton dafür wird in einem mechanisierten Verfahren verdichtet.


AutorIn:

Datum: 19.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.