Lichtbetonhersteller LCT gewinnt Innovations-Challenge

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Zur I.E.C.T.-Challenge 2017 hatten sich 60 heimische Unternehmen, die allesamt im Innovations-, IT-und Dienstleistungssegment angesiedelt sind, angemeldet. Sie alle standen vor der nicht leichten Aufgabe, die Jury über mehrere Entscheidungsebenen hinweg vom Potenzial ihrer Produktidee zu überzeugen: Gefragt waren und hinterfragt wurden realistische Wachstumsszenarien. Aus der Runde der letzten sechs ging in der Werkstätte Wattens schlussendlich die steirische LCT als Sieger hervor. Der Lohn? Ein Teambuilding-Event für die ganze Unternehmensmannschaft und ein Privatissimum mit möglichen Geldgebern rund um und mit Großinvestor Hermann Hauser (im Bild: Erster von rechts).

Und die Chancen auf weiteres Investment scheinen mehr als intakt. Eine bereits abgeschlossene Crowdinvestment-Kampagne hat laut den Steirern, die Terrassen, Balkone und (Verkehrs-)Wege aufrüsten, bereits mehr als 600 Business Angels und Kapitalgeber erreicht. Jetzt sei man stolz darauf, es unter allen Teilnehmern auf das Siegertreppchen geschafft zu haben, so Geschäftsführer Alexander Haider (Bildmitte) in seiner ersten Reaktion über den ersten Platz. Gemeinsam mit den potenziellen Financiers will er die weitere Entwicklung des Unternehmens noch stärker voranzutreiben.

Jurymitglieder mit großer Erwartungshaltung

„Wir trauen LCT absolut zu, in den nächsten Jahren ein ‚Global Player’ zu werden und sind zuversichtlich, dass sie ihre durchaus ambitionierten Ziele auch erreichen werden“, kommentiert Jurymitglied Frank Hummler die Challenge. Auf Katharina Ehrenfellner, Chefin des Crowdinvestors Conda, sprach in Wattens von einem würdigen Sieger. „Den Ausschlag dafür, dass LCT sogar die Challenge gewinnen konnte, hat sicher gegeben, dass das Unternehmen jetzt bereits sehr erfolgreich am Markt tätig ist und den Geschäftsführern der weitere Ausbau der weltweiten Tätigkeiten absolut zugetraut wird.“

Auf der Straße und der Hausfassade

Überzeugt hat die im Jahr 2010 in Hofstätten an der Raab gegründete LCT mit dem Produkt „LightStone“; eine industriell gefertigte Betonplatte mit LED-Licht, die laut den Entwicklern sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich eingesetzt werden kann. Möglich wird damit die Beleuchtung von Straßen, Gehwegen, Zufahrten, Terrassen oder Balkonen. Zudem produziert man taktile Leitsysteme für Bahnhöfe oder Stadien, aber auch für Leuchtfassaden.

LCT GesmbH © LCT GesmbH

LCT-Lichtbetonpfad im Königspalast in Jeddah.

Die Steirer kombinieren dazu Licht-, Beton- und Kunststofftechnologie. Seit dem Jahr 2014 hält LCT zahlreiche Patente, mit denen man es nach eigener Aussage im neuen Segment bereits an die Weltspitze geschafft habe. Adressiert werden Privatkunden, Architekten und Bauunternehmer, national wie international. Gegenwärtig unterhält LCT starke Geschäftsbeziehungen in den skandinavischen Raum und ins Baltikum. Auch auf der Arabischen Halbinsel ist man aktiv. So wurden LCT-Leuchtbetonplatten bereits in den saudischen Königspalast in Jeddah eingearbeitet.


AutorIn:

Datum: 06.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.