cargo-partner errichtet iLogistics-Center in Holzbauweise

cargo-partner – Komplettanbieter logistischer Services mit den Schwerpunkten, Informationstechnologie, Luft- und Seefracht – errichtet sein neues "iLogistics Center" am Standort Fischamend. Diesen Monat erfolgte der nachhaltige Spatenstich: Der Hub wird in Holz ausgeführt, in Betrieb soll das neue Lager im Sommer 2018 gehen.

Insgesamt werden im Logistikzentrum 4.200 Kubikmeter Holz verarbeitet. Nach seiner Fertigstellung sollen darin knapp 25.000 Palettenstellplätze (Hochregal und Blocklagerung) auf gut 12.000 Quadratmetern Nutzfläche Platz finden, wie es im Rahmen des prominent begleiteten Spatenstichs (im Bild) hieß.

Die Holzkonstruktion, für die „Poppe Prehal Architekten“ die Pläne geliefert hat, soll laut Logistiker „eine kostenschonende Temperaturführung“ zwischen 15 Grad und 26 Grad Celsius garantieren. Auch bei der Luftfeuchtigkeit (bis zu 70 Prozent) werde man dank der gewählten Konstruktionsweise künftig im konstanten Bereich liegen. Erwartet werden seitens des Auftraggebers niedrige Betriebskosten sowie erhebliche Ersparnisse bei den CO2-Emissionen. Das iLogistics Center soll Mitte 2018 in Betrieb genommen werden.

POPPE*PREHAL Architekten © POPPE*PREHAL Architekten

Visualisierung des iLogistics Centers Fischamend.

Poppe: "Meilenstein nachhaltiger Architektur“

Stefan Krauter, CEO und Eigentümer von cargo-partner, will mit seinem neuen Standort seine weltweiten Warehouse-Kapazitäten erweitern und gleichzeitig „ein Zeichen für nachhaltige Logistik-Innovationen“ setzen, wie er betonte. Architekt Helmut Poppe sprach beim Kick-off von einem wichtigen Meilenstein. „Aufgrund der Komplexität und Höhe des Regallagers sowie der extremen Präzisionsanforderungen an die Bautoleranzen beschreitet dieses Projekt eine neue Dimension im Holzbau.“


AutorIn:

Datum: 30.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.