Molto Luce Award: Die Preisträger

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet "modern living".

Studenten und Absolventen der Kunstuniversität Linz, der Universität für angewandte Kunst Wien (Institut von Paolo Piva) und der FH Joanneum Graz wurden dazu eingeladen, zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“ auszuarbeiten.

Verblüffend ausgereift

Unter 53 Einreichungen freuen sich die drei Besten über den mit insgesamt 11.000 Euro dotierten Preis. Fritz Eiber, Geschäftsführer Molto Luce: "Es ist fantastisch, zu sehen, wie kreativ die Herangehensweise der Studierenden ist, gleichzeitig aber auch verblüffend, wie genau und detailliert einige Teilnehmer die Ideen auch technisch ausgearbeitet haben." Dabei war es nicht nur Aufgabe, ein ansprechendes Design zu entwerfen, sondern auch ein Produkt für die tatsächliche Umsetzung zu designen und dabei in letzter Konsequenz auch alle Facetten der Idee-Vermarktung zu bedenken.

Die Preisträger 2014:

Molto Luce © Molto Luce

Der Entwurf von Daniel Riegler befasst sich mit dem Thema Lebensraum, der durch vegetabile Elemente aufgebrochen wird.

1. Preis: wahlweise ein Stipendium an einer ausländischen Universität oder einem renommierten Designstudio in Höhe von € 8.000,- erhält Daniel Riegler, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf VINES

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen des Designers:

"Der Entwurf von Daniel Riegler befasst sich mit dem Thema Lebensraum. Der künstlich geschaffene Lebensraum wird durch vegetabile Elemente aufgebrochen. Die Formen erinnern an eine Mischung aus Bambus und Urwald und sollen in Kontrast zu modernen, sterilen Atmosphären stehen. Diese zwei Welten ergänzen sich jedoch gut zu einem Ganzen. Wie auch im Urwald hängen riesige Ranken von hoch oben herab. VINES erzeugen Lichtungen, wie sie auch im Wald vorkommen und an welchen man sich auch gerne Zeit zum Ausruhen gönnt."

Molto Luce © Molto Luce

Den zweiten Preis gewann Boris Stanimirovic, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf DELTA.

2. Preis: € 2.000,- erhält Boris Stanimirovic, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf DELTA

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen des Designers:

"Delta ist ein modulares Pendelleuchtensystem. Das Design eines einzigen Moduls ermöglicht beinahe unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten. Selbst bei unebenen Oberflächen und besonders bei hohen Decken. Bei der Entwicklung wurde großer Wert auf das Design der Befestigungselemente gelegt, um ein System mit möglichst wenigen Einzelteilen zu schaffen."

Molto Luce © Molto Luce

Das Design-Duo Philipp Fromme & Marian Massegg erhielt für den Designentwurf NODO den dritten Preis.

3 Preis: € 1.000,- geht an das Design-Duo Philipp Fromme & Marian Massegg, FH Joanneum Graz, für deren Designentwurf NODO

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen der Designer:

"Bestehende, flexible LED-Tubes haben den Nachteil, aufgrund der Anordnung der LEDs immer nur von einer Seite zu leuchten. Ausgehend von dieser Technologie ersonnen die beiden Designer einen einheitlich leuchtenden und plastisch verformbaren LED-Schlauch mit rundum angeordneten LEDs – das Ausgangsprodukt für Molto Luce Nodo. Nodo soll den Nutzern die verwendete Technologie und Materialität näher bringen, dabei gleichzeitig die Möglichkeit geben, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und einen Leuchtkörper mit ansprechender Optik zu generieren."

Der Award

Der Molto Luce Award wurde anlässlich des 30jährigen Firmenbestehens 2012 zum ersten Mal von Molto Luce ausgeschrieben. Begleitet wird das Projekt vom freischaffenden Künstler Klaus Krobath. Sein Anliegen im Rahmen des Designpreises sei es, "die verschiedenen Sprachen und Ausdrucksformen von Kunst und Wirtschaft zusammen zu führen, um diese dann in einem Designwerk verschmelzen zu lassen."


AutorIn:

Datum: 14.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.

Im Recruiting-Bereich konnte sich ISS Austria als einziger österreichischer Facility-Anbieter im DACH-Raum in die Top-Liga spielen. Bereits zum dritten Mal holte sich das Unternehmen im Bereich "Sicherheits- und Facility Services" auch die nationale Krone. Für ISS Austria ein „Qualitätssiegel und klares Alleinstellungsmerkmal“.

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.