Molto Luce Award: Die Preisträger

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet "modern living".

Studenten und Absolventen der Kunstuniversität Linz, der Universität für angewandte Kunst Wien (Institut von Paolo Piva) und der FH Joanneum Graz wurden dazu eingeladen, zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“ auszuarbeiten.

Verblüffend ausgereift

Unter 53 Einreichungen freuen sich die drei Besten über den mit insgesamt 11.000 Euro dotierten Preis. Fritz Eiber, Geschäftsführer Molto Luce: "Es ist fantastisch, zu sehen, wie kreativ die Herangehensweise der Studierenden ist, gleichzeitig aber auch verblüffend, wie genau und detailliert einige Teilnehmer die Ideen auch technisch ausgearbeitet haben." Dabei war es nicht nur Aufgabe, ein ansprechendes Design zu entwerfen, sondern auch ein Produkt für die tatsächliche Umsetzung zu designen und dabei in letzter Konsequenz auch alle Facetten der Idee-Vermarktung zu bedenken.

Die Preisträger 2014:

Molto Luce © Molto Luce

Der Entwurf von Daniel Riegler befasst sich mit dem Thema Lebensraum, der durch vegetabile Elemente aufgebrochen wird.

1. Preis: wahlweise ein Stipendium an einer ausländischen Universität oder einem renommierten Designstudio in Höhe von € 8.000,- erhält Daniel Riegler, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf VINES

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen des Designers:

"Der Entwurf von Daniel Riegler befasst sich mit dem Thema Lebensraum. Der künstlich geschaffene Lebensraum wird durch vegetabile Elemente aufgebrochen. Die Formen erinnern an eine Mischung aus Bambus und Urwald und sollen in Kontrast zu modernen, sterilen Atmosphären stehen. Diese zwei Welten ergänzen sich jedoch gut zu einem Ganzen. Wie auch im Urwald hängen riesige Ranken von hoch oben herab. VINES erzeugen Lichtungen, wie sie auch im Wald vorkommen und an welchen man sich auch gerne Zeit zum Ausruhen gönnt."

Molto Luce © Molto Luce

Den zweiten Preis gewann Boris Stanimirovic, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf DELTA.

2. Preis: € 2.000,- erhält Boris Stanimirovic, Universität für angewandte Kunst Wien, für seinen Designentwurf DELTA

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen des Designers:

"Delta ist ein modulares Pendelleuchtensystem. Das Design eines einzigen Moduls ermöglicht beinahe unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten. Selbst bei unebenen Oberflächen und besonders bei hohen Decken. Bei der Entwicklung wurde großer Wert auf das Design der Befestigungselemente gelegt, um ein System mit möglichst wenigen Einzelteilen zu schaffen."

Molto Luce © Molto Luce

Das Design-Duo Philipp Fromme & Marian Massegg erhielt für den Designentwurf NODO den dritten Preis.

3 Preis: € 1.000,- geht an das Design-Duo Philipp Fromme & Marian Massegg, FH Joanneum Graz, für deren Designentwurf NODO

  • Beschreibung aus den Einreichunterlagen der Designer:

"Bestehende, flexible LED-Tubes haben den Nachteil, aufgrund der Anordnung der LEDs immer nur von einer Seite zu leuchten. Ausgehend von dieser Technologie ersonnen die beiden Designer einen einheitlich leuchtenden und plastisch verformbaren LED-Schlauch mit rundum angeordneten LEDs – das Ausgangsprodukt für Molto Luce Nodo. Nodo soll den Nutzern die verwendete Technologie und Materialität näher bringen, dabei gleichzeitig die Möglichkeit geben, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und einen Leuchtkörper mit ansprechender Optik zu generieren."

Der Award

Der Molto Luce Award wurde anlässlich des 30jährigen Firmenbestehens 2012 zum ersten Mal von Molto Luce ausgeschrieben. Begleitet wird das Projekt vom freischaffenden Künstler Klaus Krobath. Sein Anliegen im Rahmen des Designpreises sei es, "die verschiedenen Sprachen und Ausdrucksformen von Kunst und Wirtschaft zusammen zu führen, um diese dann in einem Designwerk verschmelzen zu lassen."


AutorIn:

Datum: 14.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.