NÖ Holzbaupreis - Die Sieger 2014

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in fünf Kategorien die Preisträger 2014. Dotiert waren die Preise für die Siegerprojekte mit je 2.000 Euro.

Thule Jug © Thule Jug

LHStv Sobotka (Mitte) mit Auslober, Jury und Ehrengästen.

Bereits zum 14. Mal wurde der Niederösterreichische Holzbaupreis vergeben. Eine Jury aus sieben Experten aus den Bereichen Tragwerksplanung, Architektur und Holzbau ermittelten in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014. Dotiert waren die Preise für die fünf Siegerprojekte mit je 2.000 Euro.

Die Gewinner:

  • In der Kategorie "Wohnbauten" gewann das Projekt "Bungalow im Weißtannenkleid" in Althöflein. Laut Jury sei der Bungalow "holzbautechnisch sehr sorgfältig ausgeführt" und überzeuge durch "seine diskrete räumliche Verschränkung der Innen- und Außenräume".
  • Der Neubau der Kantine der Jungbunzlauer AG bezieht in der Kategorie "Nutzbau" laut Juroren "mit struktureller Klarheit und räumlicher Grandezza" Position.
  • Bei den öffentlichen Bauten wurde die Betriebsstätte Laubenbachmühle am besten bewertet, die zeigt "dass das neue NÖVOG-Betriebszentrum harmonisch mit der umgebenden Natur verschmilzt", so die Jury.
  • Ein großzügiges Raumkonzept prägt auch die Erweiterung eines Bestandshauses durch eine loftartige Wohnung in der Kategorie "Um- & Zubau": Das Projekt "Haus am Venusgarten" konnte durch "seine behutsame Einbettung in die vorhandene dörfliche Struktur" sowie durch "seine logische Verknüpfung von Bestand und zeitgemäßer Setzung" die Jury überzeugen.
  • Modern interpretiert das Thema Holzbau dagegen das neue Logistikzentrum von Schachinger Logistik. Die Planer des Gewinner-Gebäudes in der Kategorie "Außerhalb von Niederösterreich" nahmen sich den Barcode als Thema für die Architektur der Außenfassade und der niederösterreichische Holzbaubetrieb setzte diese Idee in einem durchgängigen Holzbaukonzept um.

Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka: "Die Planungen werden immer kreativer und jedes Jahr gibt es neue technische Lösungen. Dadurch gewinnt Holz als Baustoff für Bauherren und Planer jedes Jahr an Attraktivität. Das sieht man nicht nur bei den Einfamilienhäusern, sondern auch im öffentlichen Bereich, in dem immer öfter mit Holz gebaut wird."


AutorIn:

Datum: 10.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.

Premiere: Zum zehnjährigen Firmenjubiläum launcht die zur w&p Baustoffgruppe zählende Kema erstmals den „Kemastar Award“. Ziel sei es, die fachgerechte und hochwertige Verarbeitung von Kema-Produkten zu fördern, wie es dazu aus dem Unternehmen heißt. Bewerben können sich sowohl Planer als auch ausführenden Betriebe – bis einschließlich 31. März 2017.

Mit Kupfer auf die Goldspur: Alle zwei Jahre zeichnet ein Expertengremium aus Architekten und Designer architektonische Schmankerl aus, die durch Kupfer oder seine Legierungen erst so richtig an Farbe und Identität gewinnen. Ab sofort können sich interessierte Architekten um den „European Copper in Architecture Award 2017“ bewerben.

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.