Wohnen der Zukunft im Ökohaus LISI

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

www.solardecathlon.at © www.solardecathlon.at

Nachhaltig und gemütlich mit viel Holz auch in der Einrichtung.

LISI, der österreichische Beitrag und Gewinner des Solar Decathlon 2013, ist nach Österreich zurückgekehrt und präsentiert sich seit kurzem den Besuchern der Blauen Lagune, spektakulär schwimmend am See.

Blaue Lagune/Bill Lorenz © Blaue Lagune/Bill Lorenz

Der Prototyp für das Wohnen der Zukunft hat so die Entwicklung des Forschungsprojektes hin zum Ausstellungs- und in weiterer Folge Konsumobjekt geschafft. Für Erich Benischek, Gründer und Geschäftsführer der Blauen Lagune, schließt sich nun ein Kreis: „Das LISI-Haus passt perfekt in unsere Unternehmensstrategie als Drehscheibe von Wissenschaft & Forschung, Wirtschaft und Konsument."

Zukunftsweisend und lebenswert

„Exzellente Architektur ist nachhaltig. Exzellente Technologie unterstützt sie optimal. Auf Basis integralen Entwerfens und Planens sowie der Verbindung von Architektur und Engineering entstehen Häuser, die zukunftsweisend, umweltfreundlich und angenehm zu bewohnen sind“, erläutert Prof. Karin Stieldorf die Hintergründe zu LISI. Sie leitete in enger Zusammenarbeit mit den Projektmanagern Arch. Claus Schnetzer und Arch. Gregor Pils das Solar Decathlon „Team Austria“ (unter anderem Forscher und Entwickler der TU Wien, FH Salzburg, FH St. Pölten und AIT), von dem LISI geplant, entwickelt und gebaut wurde.

LISI kann man jetzt auch kaufen

Produziert wird das Ökohaus in Zukunft vom Holzbau-Spezialisten Weissenseer, der von Beginn an hinter diesem Projekt gestanden hat, verkauft wird es am Standort Blaue Lagune. Die schlüsselfertige Variante kostet in der Grundausstattung ab 250.000 Euro. Weiterentwicklungen für drei bis vier Personen sowie in zweigeschoßiger Ausführung sind angedacht.


AutorIn:

Datum: 02.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.