Österreichischer Stahlbaupreis 2017 geht an die Unger Steel Group

Das Fachpublikum des Österreichischen Stahlbautages hat gesprochen: Am 9. Juni wurde die Unger Steel Group für die neue ÖAMTC-Zentrale in Wien mit dem Österreichischen Stahlbaupreis in der steirischen Landeshauptstadt ausgezeichnet.

Am 8. und 9. Juni 2017 ging in der Messe Congress Graz der 31. Österreichische Stahlbautag mit rund 250 Teilnehmern und über 30 Ausstellern über die Bühne. Im Rahmen der Veranstaltung wurde – wie in jedem zweiten Jahr ein „stählernes“ Leitprojekt ausgezeichnet, das als Sinnbild für moderne und zeitgemäße Architektur steht. Die Unger Steel Group aus dem burgenländischen Oberwart konnte den Award bereits zum vierten Mal – nach 2007 (Galzigbahn in St. Anton), 2011 (Anlegestelle der Schiffstation Wien City) und 2013 (Rautendach am Wiener Hauptbahnhof) – heimholen.

Unger Steel Group © Unger Steel Group

Preisverleihung des Österreichischen Stahlbaupreises von Links: Werner Strele (Stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Stahlbau Unger Steel Group), Bernd Mühl (Geschäftsbereichsleiter Stahlbau Unger Steel Group), Josef Unger (Geschäftsführer Unger Steel Group), Thomas Berr (Präsident Österreichischer Stahlbauverband) und Georg Matzner (Geschäftsführer Österreichischer Stahlbauverband).

Das Geschäftsführer-Duo der Unger Steel Group, Josef und Matthias Unger, zeigte sich am Award-Abend geehrt. „Wir sehen dies als Anerkennung für alle bereits realisierten Projekte, die wir gemeinsam mit unseren Kunden erfolgreich umgesetzt haben.“ Beide betonten weiter stolz zu sein, Unternehmen wie den ÖAMTC zu den Stammkunden zählen zu dürfen.

Neue Wiener ÖAMTC-Zentrale

Das Gebäude ist in Form einer Felge mit fünf „Speichen“ angelegt, wie es in einer Aussendung der Unger Steel Group heißt, die für die Ringfassade, die Hochgarage, den Hangar sowie den Heliport verantwortlich gezeichnet hat.

Toni Rappersberger/Unger Steel Group © Toni Rappersberger/Unger Steel Group

Die Fluchtwege des Gebäudes wurden in die Ringfassade integriert.

Die 230 Meter lange und 17 Meter hohe Ringfassade ist das architektonische Highlight der neuen ÖAMTC-Zentrale und bildet gleichzeitig das verbindende Element, das sich von Speiche zu Speiche erstreckt und somit einerseits als Schutzwand zur Wiener Südosttangente dient. Andererseits konnten so die Fluchtwege aus den Büroräumlichkeiten konstruktiv in die Stahlkonstruktion integriert werden. Somit hätten laut Meldung die Tiefen des Bürogebäudes ausgenutzt und die Massivtreppenhäuser kleiner gehalten werden können.

Die Stahl-Glaskonstruktion der Ringfassade konnte, so die Unger Steel Group, durch den Einsatz von BIM- (Building Information Modeling) Technologien im Zuge der Ausführungsplanung durch das Zusammenspiel der planenden Architekten, des Tragwerksplaners und der ausführenden Unternehmen umgesetzt werden.


AutorIn:

Datum: 13.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.

Premiere: Zum zehnjährigen Firmenjubiläum launcht die zur w&p Baustoffgruppe zählende Kema erstmals den „Kemastar Award“. Ziel sei es, die fachgerechte und hochwertige Verarbeitung von Kema-Produkten zu fördern, wie es dazu aus dem Unternehmen heißt. Bewerben können sich sowohl Planer als auch ausführenden Betriebe – bis einschließlich 31. März 2017.

Mit Kupfer auf die Goldspur: Alle zwei Jahre zeichnet ein Expertengremium aus Architekten und Designer architektonische Schmankerl aus, die durch Kupfer oder seine Legierungen erst so richtig an Farbe und Identität gewinnen. Ab sofort können sich interessierte Architekten um den „European Copper in Architecture Award 2017“ bewerben.

Gesucht – gefunden – und gefeiert: Die Interessenplattform für den Holz- und Leichtbau hat im heurigen Jahr Lösungen für bedarfsgerechtes Wohnen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen prämiert. Von einer Expertenjury bewertet, wurden die besten Projekte am 10. November in der Eventlocation ThirtyFive in den Vienna Twin Towers ausgezeichnet. Im Branchenscheinwerfer: drei Hauptpreisträger und ein Anerkennungspreis.

Am 10. November wurde das Team von pool Architektur im Wiener Justizpalast aufs Siegerpodest gehoben. Den mit 10.000 Euro dotierten Aluminium-Architektur-Preis 2016 der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster konnte pool Architektur mit dem Projekt „Wohn- und Bürohaus Hernalser“ heimholen.