Dekton von Cosentino

Seit 2013 hat Cosentino, der spanische Hersteller von Quarz- und Natursteinoberflächen, ein neues Material im Programm: die ultrakompakte Oberfläche „Dekton“ ist nahezu für alle Bereiche einsetzbar, ob innen oder außen.

Das hochgradig robuste Material ist auch der ideale Partner für die Küche. Denn aufgrund seiner zahlreichen herausragenden Eigenschaften wie etwa hohe Hitze-, Kratz- und Fleckenresistenz sowie Wasserdichtigkeit eignet sich Dekton für unterschiedlichste Anwendungen:

Ob als Arbeitsfläche, Wandverkleidung, Küchenfront oder Bodenmaterial – durch die Vielseitigkeit der Oberfläche und speziell angefertigte, großformatige Platten können Küchen wie aus einem Guss mit nur wenigen Elementen individuell gestaltet und den Raumgegebenheiten angepasst werden. Die zahlreichen unterschiedlichen Farben bieten zusätzlichen kreativen Spielraum.

Jetzt Neu: XGloss Collection


Die XGloss Collection

Mit Dekton XGloss präsentiert Cosentino seine neue polierte Oberfläche mit einem unglaublichen Glanz. Das mithilfe einer revolutionären Technologie produzierte XGLOSS überzeugt durch sein strahlendes Finish und die von Dekton bekannte Stärke und Beständigkeit.Neben fünf Basisfarben wartet XGloss ganz aktuell auch mit der Natural Collection auf. Zu der in Farbgebung und Maserung vom Naturstein inspirierten Kollektion gehören die Oberflächen Tundra, Fiord und Glasier.

Erfahren Sie mehr über die zahlreichen Farben unter folgendem Link und werden Sie ein Teil dieser Revolution!

dekton.at/farben

 

Autor:

Datum: 27.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ästhetik

Nüchterne Funktionalität ist im frei finanzierten Wohnbau nicht genug. Erweiterte individuelle Anforderungen prägen den modernen Wohnbau. Dazu diskutierten namhafte Experten beim Immobilienforum.

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.

Wie können Räume bei möglichst geringem Einsatz von Exergie beheizt und gekühlt werden? Auf herkömmliche Kühlaggregate soll verzichtet und stattdessen bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken genutzt werden.

Mit neuartigen, leichten und flexiblen Konstruktionen aus Folien oder textilem Gewebe lassen sich Gebäude energetisch optimieren. Die wesentliche Aufgabe besteht in der Kombination der baukonstruktiven, funktionalen und gestalterischen Anforderungen.

Die Wärmeaufnahmefähigkeit von herkömmlichen Putzen, Gipskartonplatten, Paneelen, Estrichen und Spachtelmassen kann enorm erhöht werden, indem diesen Stoffen mikroskopisch kleine, gekapselte Phasenwechselmaterialien auf Basis von Paraffinen beigemischt werden.