Riverside Wien - Kopfbau

Eine spezielle bauliche und logistische Herausforderung für alle Beteiligten, allen voran das Spenglerunternehmen
stellte der Kopfbau des Einkaufscenters Riverside am Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing dar.

Neben den hohenQualitätsanforderungen des Masterplaners Coop Himmelb(l)au und der Wohnungsgenossenschaft Wien-Süd als Auftraggeber wurden dieohnehin anspruchsvollen Dach- und Fassadenarbeiten im Hochhausbereich unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen bei aufendem Betrieb des Einkaufscenters und großteils im Winter realisiert. „Heute setzt der quaderförmige Kubus sowohl einen starken städtebaulichen Akzent im Osten des Liesinger Platzes als auch eine deutliche objektbezogene Betonung für die markante Topografie der Ost–West verlaufenden Geländekante entlang des Liesingbaches.“, sagt Ing. Bernhard Wieseneder, Geschäftsführer Rheinzink AustriaGmbH über das erste gemeinsame Projekt in Österreich mit dem international renommierten Architekturbüro.


Erfolg durch handwerkliche Perfektion
„Für uns ist dieses Projekt 2010/2011 eines der anspruchsvollsten gewesen. Wir sind sehr stolz, gemeinsam mit den Profis und allen Partnern die technisch und ästhetisch richtigenLösungen gefunden zu haben. Gerade bei so komplexen und anspruchsvollen Bauten wie dem Kopfbau brauchte es eine zuverlässige qualitätsvolle Umsetzung auf höchstem handwerklichen Niveau“, sagt Wien-Süd-Bauleiter Ing. JohannesRauscher.


Bewusste nachhaltige Materialentscheidung
Das verwendete Material erfüllt den von Coop Himmelb(l)au und vom Auftraggeber geforderten hohen Qualitätsanspruch an Langlebigkeit, Haltbarkeit, Vielseitigkeit und Präzision. „Für uns ist das ‚Gebäude auf demGebäude‘ an der benachbarten Breitenfurter Straße ein prestigeträchtiges Imageobjekt in unserem angestammten Heimatbezirk Liesing, das allen Ansprüchen an nachhaltiges Bauen gerecht wird. Mit unseren Partnern sind wir sehr stolz auf die gelungene professionelle Umsetzung der komplexen Bauausführungen. Das hochwertige Material ermöglicht eine wertbeständige wartungsfreie Dauerlösung“, erklärt Rauscher.

Hochwertige Flächenoptik und Materialität
Zentraler Zugang von Coop Himmelb(l)au war, so wie bei Wien-Süd auch, eine wartungsfreie Oberfläche zu finden, besonders bei so exponierten Flächen eines Kopfbaus wie der Breitenfurter Straße, wo Wartung und
Instandhaltung an der Oberfläche enorme Kosten verursachen würden. „Rheinzink unterstreicht durch seine Materialität und auch hochwertige Flächenoptik diese außergewöhnliche Situation des gesamten Komplexes nd hebt den Kopfbau als eigene Besonderheit hervor“, sagt der für das Projekt zuständige Projektpartner Helmut Holleis von Coop Himmelb(l)au.


Über 10 Tonnen Rheinzink-Flächen
Zusätzlich unterstützt der umweltfreundliche energieeffiziente Werkstoff durch seine dezente solide Abwitterung den standorttypischen Charakter und verleiht der gesamten Wien-Süd-Anlage Riverside mit 73Wohneinheiten und rund 3.000 Quadratmeter Gewerbeflächen einen auffallenden Charakter. Dafür wurden insgesamt 7,2 Tonnen (1.200 m²) des patinabildenden hochwertigen Werkstoffs vom Typ „walzblank“ für die achgestaltung und 3 Tonnen (500 m²) vom Typ „vorbewittert, blaugrau“ für die Fassade verarbeitet.


Sonderlösungen für höchste Ästhetik und Baukunst
Für Coop Himmelb(l)au stand bei dem markanten Kopfbau die ästhetische baukünstlerische Weiterführung ihrer Gesamtplanung in Form einer markanten, Raum bildenden, schlangenförmigen, nach Süden hinterrassierten Struktur im Vordergrund. „Das Kopfgebäude hat die Funktion, im Osten den Liesinger Platz zu fassen und gleichzeitig ‚Tor‘ für die gesamte Anlage und für das Riverside zu sein“, so Architekt Helmut Holleisvon Coop Himmelb(l)au.


Um diese Situation zu unterstreichen, war seitens der Planung die Schaffung einer durchgehenden Hülle ohne Kanten im Sinne der Wartungsfreiheit, die optisch einen nahtlosen Übergang des Kopfbaus zurFassade ermöglicht, gefordert. Auch bei der Dachentwässerung sowie bei der Be- und Entlüftung der Fassade mussten individuelle, objektspezifische Sonderlösungen, die höchste handwerkliche Perfektion und Liebe zum
Detail erforderten, realisiert werden. „Die meisten der ohnehin sehr komplexen Arbeiten vor Ort in über 40 MeterHöhe haben meine Mitarbeiter bei laufendem Einkaufscenter-Betrieb realisiert. Das Projekt hat uns alle über Monate gefordert“, sagt Spengler und Dachdeckermeister Dietmar Baumgartner, für den die Sicherheit allerAnwohner, Besucher, Passanten und die Arbeitssicherheit höchste Priorität hatten. „Wir konnten während der gesamten Bauphase immer auf die maximale Unterstützung von Rheinzink zurückgreifen und wussten, die nspruchsvollen Lösungen lassen sich auch nur mit diesem innovativen Qualitätswerkstoff realisieren.“

Rheinzink © Rheinzink


Autor:

Datum: 15.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Die frisch vom Gottlieb Duttweiler Institute publizierte Studie „Future Public Space“ kommt zum Schluss, dass die Grenzen zum Privaten immer offener werden. Zeitgleichwürden laut den Autoren die Ansprüche an neue Aneignungsräume steigen.

Der Wiener Kongresstourismus boomt. Um neue Kapazitäten zu erschließen, baut das Austria Center jetzt um: Errichtet wird ein Zugangsgebäude mit einem Skywalk und drei weiteren Eingängen. Eyecatcher und neues Entree am Vorplatz wird das „Donausegel“.

Hotel und mehr: Seit 2013 geht Michael Davidson mit seiner Idee zu „Mooons“ schwanger. Noch in diesem März soll nun am Wiedner Gürtel mit dem Bau – geplant ist eine Begegnungszone für Reisende und Wiener – begonnen werden. Die Eröffnung ist für Mitte 2019 geplant.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.