Satteldach beliebter als Flachdach

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Laut Studie des Marktforschungsinstituts meinungsraum.at hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach oder Mansarddach hierzulande an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber aufgrund von befürchteten Risiken dennoch nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Langlebigkeit vor Design

Alfred Steingress, Sprecher der Initiative Pro Steildach: "Wenn es um die Wahl der Dachform und der verwendeten Materialien geht, zählen für die Hausbauer vor allem Langlebigkeit, Investitionssicherheit und die bauliche Tragfähigkeit der Dachkonstruktion." Zwar gestehen drei von zehn Befragten Flachdächern ein zeitgemäßes Design zu, erste Wahl für das eigene Haus sind sie aber nicht. So bevorzugen 83 Prozent der Umfrageteilnehmer eine geneigte Variante fürs Dach.

Energieeffiziente Dachform

Entscheidend für die Wahl des Daches sind für mehr als neun von zehn Befragten die Kriterien Bestandssicherheit, Energieeffizienz sowie der Schutz bei extremen Witterungsverhältnissen vor Ort und die Kosten des Daches. "Die Hausbauer sind sich der Vorteile eines geneigten Daches wie beispielsweise eines Satteldaches durchaus bewusst: Für sie zählen die problemlose Ableitung von Niederschlagswasser und damit der sichere Schutz vor Wasserschäden, einfachere Reparaturen bei Hagel- oder Sturmschaden, aber auch die Möglichkeit eines Dachbodenausbaus, mit dem man zusätzlich Raum schaffen kann", so Steingress. Weitere Gründe für die Wahl eines geneigten Daches sind laut Befragung auch die Energieeffizienz und die Tauglichkeit für Solar- und PV-Anlagen.


Autor:

Datum: 01.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

Seit beinahe 100 Jahren läuft der Wettkampf um das höchste Gebäude der Welt als Sinnbild für die Schaffenskraft moderner Architektur. Nun plant Adrian Smith einen neuen Meilenstein: Der Kingdom Tower in Jeddah soll über 1.000 Meter hoch werden.

Das ehemalige Areal der Eugenkaserne in Innsbruck war der Bauplatz für 13 „Stadtvillen“, die das 3. Olympische Dorf darstellen. Geplant haben die Architektenbüros reitter_architekten, eck & reiter sowie din a4. Gebaut wurde im Auftrag der Neuen Heimat Tirol.

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.

Eine spezielle bauliche und logistische Herausforderung für alle Beteiligten, allen voran das Spenglerunternehmen
stellte der Kopfbau des Einkaufscenters Riverside am Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing dar.