Dynamisches Fassadenmanagement mit Somfy

Der nachhaltige Umgang mit unseren Energieressourcen ist eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung. Im modernen Gebäudebau geht es mehr denn je darum, die Fassadengestaltung mit den Anforderungen an Energieeffizienz und Aufenthaltskomfort zu kombinieren.

Als einer der internationalen Marktführer im Bereich Gebäudeautomatisierung bietet Somfy innovative und flexible Lösungen für dynamischen Sonnenschutz. Durch eine intelligente zeit- und sensorbasierte Beschattung lässt sich der Energieverbrauch nachhaltig reduzieren und das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Nutzer steigern.

somfy © somfy

somfy © somfy

Kosteneffiziente io-Funklösungen für Nichtwohngebäude

Auch Sonnenschutzsysteme in Büros, Kitas und Schulen können ab sofort mit allen gängigen Somfy-Funkantrieben auf Basis des bidirektionalen Funkprotokolls io-homecontrol realisiert werden. Die neue Fassadensteuerung Somfy animeo IP/io funktioniert komplett webbasiert und erlaubt ganz individuelle Vor-Ort-Lösungen. Dabei macht sie auch vor klassisch verkabelten Antrieben nicht halt: Diese lassen sich einfach über einen io-Funkzwischenstecker einbinden. Insbesondere bei Renovierungsmaßnahmen reduziert die hochwertige io-Funktechnik den Verkabelungsaufwand erheblich und steht für zusätzlichen Bedienkomfort, Energieeinsparungen und maximale Flexibilität.

somfy © somfy

Somfy TouchBuco steuert bis zu acht Fassaden

Im Bereich der verdrahteten Anwendungen realisiert die intelligente Sonnenschutzzentrale Somfy TouchBuco eine optimale Beschattung und ein ideales Raumklima. Materialsparende Installation und planerische Flexibilität gehen Hand in Hand: Bis zu acht Fassaden lassen sich einzeln konfigurieren und über eine zentrale Wetterstation ansteuern. Außer den aktuellen Windgeschwindigkeits- und Sonnenwerten können weitere Steuerungsvariablen wie Sonnenstandsverfolgung, Windrichtungserkennung, Regen oder Zeitschaltfunktionen ausgewählt werden. Somfy TouchBuco ist für sämtliche Gebäudearten und sowohl für außen- wie innenliegende Behänge geeignet. Dank der intuitiven grafischen Oberfläche und eines integrierten Assistenten ist die Bedienung besonders nutzerfreundlich und erfordert keine speziellen Vorkenntnisse. Über das Motorsteuergerät Somfy Smoove Uno IB+ ist auch eine lokale Vor-Ort-Bedienung jederzeit möglich.

Bei Planung, Projektierung und bei der Zusammenführung von Elektro- und Sonnenschutzhandwerk steht Somfy jederzeit gerne unterstützend zur Seite. Weitere Informationen unter:

www.somfy.at/objekte
 


Autor:

Datum: 21.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Produkte

Der Baustoffproduzent Baumit hat heute seinen „BauMinator“ vorgestellt. Laut Unternehmen soll das neue Drucksystem schnelle und günstige Betonbauteile in neuer Qualität liefern. Ziel sei es, in diesem „Zukunftsmarkt eine große Rolle zu spielen.“

Holz ist als Baustoff inzwischen unverzichtbar. Forscherteams haben es nun geschafft, das Material durchsichtig zu machen. In Massenproduktion könnte Holz schon bald das teurere Glas ablösen.

Mit freudlosem, verstreut den öffentlichen Raum einnehmendem Mobiliar schnell hochgezogener Stadtteile der 1950er- bis 1970er-Jahre – Resultat einer aus heutiger Sicht verfehlten Planung – haben die Stadtmöbel des deutschen Herstellers Nusser nichts gemein. Nachdem Sichtbeton in der Architektur dekorativ und akzentuierend eingesetzt wird und auch den Wohnraum erobert, definiert dieser den Werkstoff Beton auch im Straßenbild neu: Mit den Bankerlserien „Trigo“ und „Base“ haben die Betonkünstler die eigene Produktlinie weiterentwickelt und sie dabei an den Zeitgeist angelehnt.

Die Blaue Lagune ist um ein Ausstellungsstück reicher. Letzten Freitag eröffnete Hartl Haus gemeinsam mit seinen Projektpartnern das neue Musterhaus „Elegance 136 W – New Life“. Der Bungalow präsentiert sich mit ausgeklügeltem Kühl- und Heizsystem und passt dank ökologischer Baumaterialien ins nachhaltige Konzept des Fertighausbauers. Die 136 Quadratmeter Wohnfläche sind zudem auf den smarten Hausbesitzer ausgerichtet. Mit einem auf Wohlfühlen ausgelegten Raumkonzept und einem darauf abgestimmten Design will man beim Kunden überzeugen. Eyecatcher ist das neue großflächige Panoramafenster.

Auf Basis der bereits in den 1990er Jahren erfundenen "Grätzelzelle" schafften Entwickler einen Farbstoff, der Beton leitfähig macht. Das Material ist günstiger als Silizium-Photovoltaikzellen.

An der TU München wurde ein Fassadenelement entwickelt, das mit dem 3D-Drucker produziert werden kann. Lüftung, Dämmung oder Verschattung inklusive.

Seit über 100 Jahren ist Stahlbeton aus der Baubranche nicht wegzudenken. Nun soll Carbon dem Stahl folgen. Das Geheimnis? Kohlenstofffasern.

Neuzugang im Musterhauspark: Letzte Woche wurde in der Blauen Lagune das neue Plusenergiehaus von Kampa präsentiert. Im Rahmen der Eröffnung lud Fertighaus-Firmenchef Josef Haas Branchenkollegen und Mitstreiter einer nachhaltigen Bauweise zum Informations- und Meinungsaustausch. Er lieferte dabei ein starkes Bekenntnis für die Energiewende. Seine Botschaft: Holzbau leiste bereits sehr viel, effizienter Technologieeinsatz noch mehr. Die Branche müsse umdenken und den Mehrwert nachhaltigen Wohnens wirtschaftlich und emotional richtig verkaufen. Zum Wohle künftiger Generationen.

Nigelnagelneu – und schon ein Gewinner: Mosa μ, die jüngste Fliesenserie des niederländischen Herstellers Mosa, wird mit dem Red Dot Award prämiert. Das neue Produkt, das erst dieser Tage vorgestellt wurde, hat eine Expertenjury – bestehend aus unabhängigen Designern, Designdozenten und Fachjournalisten – überzeugt. Preiswürdig? Der innovative Ansatz des Newcomers.