Staatspreis Architektur 2018: Einreichfrist läuft

Gesucht und prämiert werden realisierte Architekturschmankerl aus den Bereichen Verwaltung und Handel. Eingereicht werden kann bis zum 13. Februar 2018.

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) lobt wieder gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich, der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen | arch+ing und der Architekturstiftung Österreich Gemeinnützige Privatstiftung den "Staatspreis Architektur 2018" aus.

Nach 2012 werden wieder Einreichungen für Verwaltung und Handel entgegengenommen, Preisträger wieder in beiden Kategorien ermittelt. 2016 war die Industrie- und Gewerbe-Sparte am Zug (im Bild). In zwei Jahren werden wieder Lösungen aus den Bereichen Tourismus und Freizeit ausgezeichnet.

Teilnahmeberechtigt: realisierte Projekte seit 2012

Preisverdächtig sind in der aktuellen Wettbewerbsrunde Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, die seit 2012 in Betrieb genommen wurden. Mitmachen können Verwaltungs- und Handelsbetriebe, Developer von Verwaltungs- und Handelsobjekten sowie alle gesetzlichen Planungsbefugten, wie es in den Auschreibungsunterlagen des Ministeriums heißt.

Bewertet werden Architekturqualität, die Integration und Interaktion mit dem räumlichen Umfeld sowie eine nachhaltige und ressourcenschonende Realisierung.


AutorIn:

Datum: 02.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.