Städtischer Holzbau: wienwood 2015 vergeben

Herausragender Holzbau in Wien prämiert: ProHolz, die Stadt Wien und das Architekturzentrum Wien haben für den wienwood 15 aus 76 eingereichten Projekten fünf Auszeichnungen und sechs PreisträgerInnen ermittelt.

Architektur, bei der Holz als Baustoff eine zentrale Rolle spielt: der Wiener Holzbaupreis wienwood hebt genau diese hervor und fördert sie. Nicht zuletzt durch diesen Preis soll das Bewusstsein für die Nachhaltigkeit und die zeitgemäße Verwendbarkeit dieses Materials zusätzlich in den Köpfen der Öffentlichkeit verankert werden.

Holz in der „steinernen Stadt“

Eine hochkarätige Jury konnte auch bei der zweiten Ausgabe des wienwood (Premiere war im Jahr 2005) wieder aus Einreichungen in den Kategorien Wohnbau, öffentliche Bauten, Gewerbebau und Innenausbau/Außenraumgestaltung/Sonstige wählen. Die Anzahl und das Niveau der eingereichten Projekte zeige ganz deutlich, wie sehr sich der Holzbau in Wien weiterentwickelt und gesteigert hat, so die Jury. Gerade im städtischen Bereich kommen die Vorteile des Holzbaus wie der hohe Vorfertigungsgrad, geringes Gewicht und schnelle Bauzeiten zum Tragen.

Sich einerseits ins Umfeld der traditionell massiv gebauten „steinernen“ Stadt Wien zu integrieren und andererseits die naturnahen neuen Siedlungsmilieus am Stadtrand, die Transformation zentrumsnaher Grünzonen und urbaner Dachlandschaften oder die Errichtung von Schul- und Gewerbebauten mit Holzbauprojekten ökologisch zukunftsfähig zu gestalten, war die Hauptherausforderung der prämierten und mit insgesamt 21.000 Euro dotierten Projekte. Dass der Holzbau hier hervorragende Potentiale hat, konnten die ausgezeichneten Projekte eindrucksvoll beweisen.

Weitere Infos:


AutorIn:

Archivmeldung: 05.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.