Städtischer Holzbau: wienwood 2015 vergeben

Herausragender Holzbau in Wien prämiert: ProHolz, die Stadt Wien und das Architekturzentrum Wien haben für den wienwood 15 aus 76 eingereichten Projekten fünf Auszeichnungen und sechs PreisträgerInnen ermittelt.

Architektur, bei der Holz als Baustoff eine zentrale Rolle spielt: der Wiener Holzbaupreis wienwood hebt genau diese hervor und fördert sie. Nicht zuletzt durch diesen Preis soll das Bewusstsein für die Nachhaltigkeit und die zeitgemäße Verwendbarkeit dieses Materials zusätzlich in den Köpfen der Öffentlichkeit verankert werden.

Holz in der „steinernen Stadt“

Eine hochkarätige Jury konnte auch bei der zweiten Ausgabe des wienwood (Premiere war im Jahr 2005) wieder aus Einreichungen in den Kategorien Wohnbau, öffentliche Bauten, Gewerbebau und Innenausbau/Außenraumgestaltung/Sonstige wählen. Die Anzahl und das Niveau der eingereichten Projekte zeige ganz deutlich, wie sehr sich der Holzbau in Wien weiterentwickelt und gesteigert hat, so die Jury. Gerade im städtischen Bereich kommen die Vorteile des Holzbaus wie der hohe Vorfertigungsgrad, geringes Gewicht und schnelle Bauzeiten zum Tragen.

Sich einerseits ins Umfeld der traditionell massiv gebauten „steinernen“ Stadt Wien zu integrieren und andererseits die naturnahen neuen Siedlungsmilieus am Stadtrand, die Transformation zentrumsnaher Grünzonen und urbaner Dachlandschaften oder die Errichtung von Schul- und Gewerbebauten mit Holzbauprojekten ökologisch zukunftsfähig zu gestalten, war die Hauptherausforderung der prämierten und mit insgesamt 21.000 Euro dotierten Projekte. Dass der Holzbau hier hervorragende Potentiale hat, konnten die ausgezeichneten Projekte eindrucksvoll beweisen.

Weitere Infos:


AutorIn:

Archivmeldung: 05.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.