Städtischer Holzbau: wienwood 2015 vergeben

Herausragender Holzbau in Wien prämiert: ProHolz, die Stadt Wien und das Architekturzentrum Wien haben für den wienwood 15 aus 76 eingereichten Projekten fünf Auszeichnungen und sechs PreisträgerInnen ermittelt.

Architektur, bei der Holz als Baustoff eine zentrale Rolle spielt: der Wiener Holzbaupreis wienwood hebt genau diese hervor und fördert sie. Nicht zuletzt durch diesen Preis soll das Bewusstsein für die Nachhaltigkeit und die zeitgemäße Verwendbarkeit dieses Materials zusätzlich in den Köpfen der Öffentlichkeit verankert werden.

Holz in der „steinernen Stadt“

Eine hochkarätige Jury konnte auch bei der zweiten Ausgabe des wienwood (Premiere war im Jahr 2005) wieder aus Einreichungen in den Kategorien Wohnbau, öffentliche Bauten, Gewerbebau und Innenausbau/Außenraumgestaltung/Sonstige wählen. Die Anzahl und das Niveau der eingereichten Projekte zeige ganz deutlich, wie sehr sich der Holzbau in Wien weiterentwickelt und gesteigert hat, so die Jury. Gerade im städtischen Bereich kommen die Vorteile des Holzbaus wie der hohe Vorfertigungsgrad, geringes Gewicht und schnelle Bauzeiten zum Tragen.

Sich einerseits ins Umfeld der traditionell massiv gebauten „steinernen“ Stadt Wien zu integrieren und andererseits die naturnahen neuen Siedlungsmilieus am Stadtrand, die Transformation zentrumsnaher Grünzonen und urbaner Dachlandschaften oder die Errichtung von Schul- und Gewerbebauten mit Holzbauprojekten ökologisch zukunftsfähig zu gestalten, war die Hauptherausforderung der prämierten und mit insgesamt 21.000 Euro dotierten Projekte. Dass der Holzbau hier hervorragende Potentiale hat, konnten die ausgezeichneten Projekte eindrucksvoll beweisen.

Weitere Infos:


AutorIn:

Archivmeldung: 05.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Er gilt als einer der internationalen Leuchturm-Awards der Immo-Szene. Jetzt durfte die Buwog in London einen European Property Award entgegennehmen. Ausgezeichnet wurde ein Luxus-Wohnprojekt in Wien Döbling, das laut Entwicklerteam mit kommendem April bezugsfertig sein wird.

Seit den späten Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhundert wird er vergeben: der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV). Belohnt werden seit ehedem Engagement, Vorbildrolle und Innovationslust. Anfang November wurden nun in der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität die zeitgeistigsten Bauprojekte, allesamt realisiert in den letzten drei Jahren, und ihre Masterminds vor den Vorhang geholt.

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Die Finalisten für die European Hotel Design Awards 2016 stehen fest. Die Preisverleihung wird am 21. Dezember im Park Plaza Westminster Bridge in London stattfinden.

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.