Erstes Plusenergie-Haus aus Strohballen

Im Tullnerfeld (NÖ) wurde ein Haus zu 90 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen errichtet - mit einer Energiekennzahl von 9 kWh/m2. Die weitere Besonderheit: Der Bau kommt mit Stroh - ohne sonstige Tragwerke - aus.

Ja, das gibts jetzt auch: Ein Haus, das zu 90 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen, insbesondere Stroh, Holz und Lehm, besteht. Und es soll sogar ein Plusenergie-Haus mit einer erstaunlichen Energiekennzahl von neun kWh/m2 sein. Das Tullnerfelder Bauprojekt (NÖ) - realisiert von Bauherrn Siegfried Schönbauer und Michael Gromer, Geschäftsführer von Unser Strohhaus Bau - ist damit das erste österreichische lastentragene Plusenergie-Stroh-Haus.

Ohne sonstige Tragwerke

"Ich beschäftige mich schon seit Jahren mit der Energieeinsparung in jeglicher Form. Das Strohhaus ist die beste Möglichkeit Energie einzusparen und gleichzeitig ein behagliches Raumklima zu bekommen. Eine optimale Kombination.", ist Schönbauer anlässlich der Schlüsselübergabe nach einer Netto-Bauzeit von nur 3,5 Monaten überzeugt. Was ist das besondere an einem lastentragenden Strohhaus? Der Bauherr dazu: "Lasttragend heißt ich verwende Stroh ohne sonstige Tragwerke. Nachdem bei entsprechender Dimensionierung (Wandstärke ca. 90 cm) der Strohballen alle Kräfte aufnehmen kann, wäre es Geld und Materialverschwendung anders zu bauen."

"Meist um fünf Prozent günstiger"

Laut Bauunternehmer Gromer ist das Interesse an Stroh als Baumaterial in den letzten Jahren stark gestiegen. Das mag abseits ökologischer Gesichtspunkte vor allem einen Grund haben: den Preis. "Teurer ist das Bauen mit Stroh auf keinen Fall, meistens sogar um bis zu fünf Prozent günstiger. Natürlich ist es wie bei jedem Haus: Entscheidend ist die gewünschte Hausform, dort liegen die Mehr- bzw. Minderkosten", versichert Gromer. Und zur Marktchance seines Produktes: "Strohballenhäuser werden einen gewissen Marktanteil erreichen, wie hoch der aber wirklich sein wird, könnte nur ein Hellseher genau sagen. Auch wird es sicher noch einige Jahre dauern bis Stroh als Baustoff, wie heute Holz oder Ziegel, ganz selbstverständlich wird."

Technische Infos

Lasttragendes Strohhaus - Bungalow 9 kWh/m²a, Plusenergiehaus PV- Anlage 4 kWp, Speicherbatterien 8 x 6V- 250 Ah

Wohnnutzfläche 112,26 m², Brutto Grundfläche 154 m²

Heizwärmebedarf 1,631 kW/ha, Endenergiebedarf 1,757 kW/ha

Thermische Hülle:

Außenwand: U- Wert = 0,10 W/m²K, Außenwand bei den Fenstern: U- Wert = 0,10 W/m²K, Decke zum Dach: U- Wert = 0,06 W/m²K, Boden Erdanliegend: U- Wert = 0,09 W/m²K

Wärmepumpe:

Luft- Wasserwärmepumpe, mit Lüftungsanlage und Kühlfunktion und 235l Warmwasserspeicher, mit bis zu 90% Wärmerückgewinnung, Wärmeabgabe Fussbodenheizung

Fenster:

3 Scheiben Holz- Alu Passivhausfenster, Ug- Wert 0,50

Unser Strohhaus Bau GmbH © Unser Strohhaus Bau GmbH

. ..ein ganzes Plusenergie-Haus errichtet.


AutorIn:

Datum: 31.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ästhetik

Das Sonnenhaus erfüllt Niedrigstenergiestandards und wirbt mit krisensicherem sowie ökologisch verträglichem Heizen – hoher Wohnkomfort nicht ausgeschlossen.

Hannover war Schauplatz eines der größten Passivhaus-Treffen: Über neue politische Forderungen, Technik-Trends und weltweite Verbreitung der Passivhaus-Idee berichtet Architekt Winfried Schuh für immonet.at.

In einem Pilotprojekt entwickelt Baustoff-Hersteller Xella ein leistbares Plusenergie-Haus von der Stange - mit Photovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe und mehr. Ein erstes M1 wird in Berlin errichtet und soll zwei Jahre lang analysiert werden.

Wie können Räume bei möglichst geringem Einsatz von Exergie beheizt und gekühlt werden? Auf herkömmliche Kühlaggregate soll verzichtet und stattdessen bislang ungenutzte Wärmequellen und Wärmesenken genutzt werden.

Mit neuartigen, leichten und flexiblen Konstruktionen aus Folien oder textilem Gewebe lassen sich Gebäude energetisch optimieren. Die wesentliche Aufgabe besteht in der Kombination der baukonstruktiven, funktionalen und gestalterischen Anforderungen.

Die Wärmeaufnahmefähigkeit von herkömmlichen Putzen, Gipskartonplatten, Paneelen, Estrichen und Spachtelmassen kann enorm erhöht werden, indem diesen Stoffen mikroskopisch kleine, gekapselte Phasenwechselmaterialien auf Basis von Paraffinen beigemischt werden.