Finnen präsentieren Lösung „Kokoon“ für knappen Wohnraum

Wohnraum ist nicht nur in Österreich knapp, auch in Finnland mangelt es daran. Finnische Design- und Architekturstudenten machten sich Gedanken darüber, wie sich die gegenwärtigen Herausforderungen des Landes bezogen auf den Bau neuer Wohnungen auf urbanem Raum bewältigen lassen – und entwarfen „Kokoon“.

So wie in Österreich macht sich auch in Finnland die zusätzliche Belastung durch die in das Land strömenden Flüchtlinge auf den zuvor schon vorhandenen Mangel an günstigen Studentenzimmern und temporären Ausweichquartieren bemerkbar.

Weil es die meisten Menschen in dicht besiedelte Gebiete zieht, wollten die Studenten der Aalto University im Rahmen des „Wood Program” eine Lösung finden, die auf kleiner Grundfläche (35 m2) maximale Flexibilität auf mehreren Stockwerken bietet, berichtet holzbauaustria, das Fachmagazin für Holzbau und nachhaltige Architektur. Das komplett aus vorgefertigten Holzelementen gebaute Kokoonhaus „Kokoon” tue genau das.

Kleine, kombinierbare Bauelemente

Das Konzept basiert auf der Idee, kleine Bauelemente (Stichwort „Tiny living”) je nach Bedarf flexibel kombinieren zu können – vertikal aber auch horizontal. Durch die vorgefertigte Holzbauweise und ein leicht zu montierendes Stecksystem lassen sich die Module innerhalb kürzester Zeit auf- und wieder abbauen. Dabei werden die Module immer im Ganzen transportiert – inklusive Inneneinrichtung.

Der Zeitplan, den die Studenten für ihr Projekt einhalten mussten, war ambitioniert: Im Januar dieses Jahres begannen die Planungs- und Entwurfsarbeiten, im April wurden die ersten Module gefertigt und schon Ende Juni war der dreigeschossige Demonstrationsbau vor dem Finnischen Museum für Architektur aufgestellt.


AutorIn:

Datum: 21.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben