Die Zukunft des Bauens - Trend-Umfrage

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Die Zukunft des Bauens hat auch heuer wieder Unternehmensberater und Meinungsforscher Siegfried Wirth unter die Lupe genommen. Bereits zum dritten Mal wurden Experten der heimischen Bau- und Immobilienwirtschaft um ihre Meinung gefragt. Die ersten Ergebnisse darf immonet.at präsentieren:

Schwerpunkt-Thema Ressourceneffizenz

Abseits der alljährlichen Befragung nach dem Stellenwert von Gebäudekonzepte gilt die heurige Aufmerksamkeit dem Thema Ressourceneffizienz: Was sind hierbei eigentlich die bekanntesten Richtlinien, Maßnahmen und Aspekte?

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Welche Rahmenbedingungen sind bekannt?

Erste Frage: Welche Rahmenbedingung für die Ressourceneffizienz kennen Sie? Wenig überraschend bestätigen die Ergebnisse die OIB-Richtline, das Energieausweis-Vorlagegesetz und die EU-Gebäuderichtlinie. Alle anderen tendieren Richtung Wahrnehmungsgrenze.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Klare Nummer 1: Thermische Sanierung

Wenn es um die enstprechenden Maßnahmen der Ressourceneffizienz geht, sprechen die Ergebnisse eine ganz klare Sprache: Die Thermische Sanierung ist eindeutig das Mittel mit dem besten Image. Und generell zeigen sich die Befragten aufgeklärt, eigentlich alle Maßnahmen durchaus in aller Munde. In Sachen Energieausweis, werden schon mehr kritische Stimmen laut.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Ohne Widerspruch: Erneuerbare Energie

Wird es konkreter, werden einzelne Aspekte beim Bauen abgefragt, ändert sich die Ausrichtung - weg vom Gebäude: Ganz vorne, ohne auch nur eine einzige Gegenstimme: Erneuerbare Energie. Gefolgt von Umweltschutz, Energiesparen, lokal erzeugter Energie, Abfallvermeidung und Recycling.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Ganzheitlich Planunen und Umsetzen

Ein anderes Bild bei der Immobilie: Hier geht es ganz konkret in Richtung zukunftsweisender, ganzheitlicher Planung, Strategie und Kommunikation. Dann erst Ausbildung, Lebenszyklus-Betrachtung, etc.


Autor:

Datum: 25.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.