TU plant runde Vierecke

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.

Wer moderne Gebäude mit freien, gewagten Formen planen will, steht vor großen Herausforderungen. Phantasievoll gekrümmte Gebäudeflächen sehen gut aus, sind aber kompliziert zu bauen und kosten oft viel Geld. Von der TU Wien und Partnerunternehmen aus der Wirtschaft wurden nun Ergebnisse aus der modernen Mathematik verwendet, um neue Planungsmethoden zu entwickeln. Das an der Forschung beteiligte Architektenduo Sigrid Brell-Cokcan (Institut für Architekturwissenschaften- digitale Architektur, TU Wien) und Baris Cokcan (Institut für Architekturwissenschaften -Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau, TU Wien) setzt diese Methoden – basierend auf einem österreichischen Patent – nun in ihrem ersten großen Bauprojekt in der türkischen Stadt Düzce um.

Gewölbte Fassade
Passenderweise ist es gerade ein Technologiezentrum, das nun mit Hilfe der neuen Entwurfsmethoden errichtet werden soll – in Düzce, etwa auf halbem Weg zwischen Istanbul und Ankara. Der Gebäudeplan ähnelt einer liegenden Acht: „Wir haben uns vom Symbol für Unendlichkeit inspirieren lassen“, erklärt Sigrid Brell-Cokcan. Große Tragkonstruktionen aus Holz tragen die doppelte Außenhaut aus Glas und Leichtbeton – zusammengesetzt aus hunderten viereckigen Einzelteilen. Nur durch komplizierte mathematische Methoden wurde es möglich, die fast ebenen Vierecke zu einem komplexen, organisch-runden 3D-Puzzle zusammenzufügen.

Dreiecke sind einfach, Vierecke sind besser
Runde Formen durch viele einzelne Dreiecke anzunähern, ist kein Problem – in der Mathematik bezeichnet man das als Triangulierung. Drei beliebige Punkte im Raum liegen immer in einer gemeinsamen Ebene – zwischen drei Eckpunkten lässt sich immer eine gerade Platte einfügen. In der Praxis sind Dreiecke aber keine besonders nützliche Form: „Bauen wir unsere Fassaden aus Dreiecken zusammen, haben wir viel Unterkonstruktion und benötigen mehr Fugen“, sagt Brell-Cokcan. Jede Fuge kostet Geld – besonders, wenn die Platten immer durch komplizierte Holzverstrebungen verbunden werden müssen. „Andere Formen zu verwenden, zum Beispiel Vierecke, kann 25 bis 30 Prozent der Fassaden-Kosten sparen“, erklärt die Architektin.

Mathematik Spin-off-Unternehmen
In der von Prof. Helmut Pottmann geleiteten Forschungsgruppe für geometrische Modellierung und industrielle Geometrie am Institut für diskrete Mathematik und Geometrie der TU Wien arbeitet man schon seit Jahren an solchen geometrischen Problemen. Mit der Firma „Evolute“ entstand sogar ein Spin-off-Unternehmen, das die mathematischen Forschungsergebnisse in kommerzielle Software für Architekturbüros umsetzt. Einer der daran beteiligten Forscher ist Alexander Schiftner. „Zerlegt man eine beliebige Form in viereckige Abschnitte, liegen die entstehenden Vierecke nicht mehr notwendigerweise in einer gemeinsamen Ebene“, erklärt er. „Man kann aber mit mathematischen Methoden eine Vierecks-Unterteilung finden, die möglichst nah am Ideal der ebenen Einzel-Komponenten bleibt.“ Je nach Material kann ein bestimmter Grad von Verbiegung erlaubt werden: Leichtbeton und Holz lassen sich besser biegen als Glas. Der Computer findet einen Kompromiss zwischen der gestalterischen Vision und dem technischen Machbaren. Die kreativen Möglichkeiten der Architektur werden durch die Mathematik erweitert.

Energieeffizienz
Der Technologiepark in Düzce soll ein Plus-Energie-Gebäude werden: Es erzeugt mehr Elektrizität als es selbst benötigt. Die mathematisch optimierte doppelte Außenhaut spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Erdwärme erzeugt in der Hülle einen zirkulierenden Luftstrom, der im Sommer kühlt und im Winter wärmt. Außerdem bekommt das Gebäude eine Pellets-Heizung und eine Photovoltaik-Anlage. Das Gebäude wird eine Gesamt-Nutzfläche von 13.000 Quadratmetern haben, und mit fünf Etagen eine Maximalhöhe von 20 Metern erreichen. Und nicht zuletzt wird es ein eindrucksvoller Beweis dafür sein, dass Mathematik sowohl anwendungstauglich als auch schön sein kann.

II Architects int © II Architects int

Technologiepark in Düzce: Innenansicht

II Architects int © II Architects int

Das geplante Foyer des Technologieparks in Düzce: Geschwungene Formen aus Vierecken.

II Architects int © II Architects int

Technologiepark in Düzce von außen

B.Schneider © B.Schneider

Netz mit geometrisch torsionsfreie Tragstruktur


Autor:

Datum: 20.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Die Firma MAPEI Austria GmbH mit Sitz in Nußdorf ob der Traisen / NÖ bietet fortschrittlichste Lösungen und Produkte für die Bauindustrie an. Egal, ob Einfamilienhaus oder Großbaustelle, ob Neubau oder Sanierung mit MAPEI setzen Sie auf bewährte Technologien.

Austrotherm stellte auf der internationalen Leitmesse BAU den neuen Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution vor: Mitte des Jahres werden innovative Produkte für die relevanten Dämmbereiche Flach- und Steildach sowie Boden und Decke auf den Markt kommen.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.