Urbanauts Wien - Stadthotel

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Julian Mullan © Julian Mullan

Julian Mullan © Julian Mullan

Urbanauts wird betrieben vom Architekturtrio Theresia Kohlmayr, Jonathan Lutter (li. ) und Christian Knapp.

Die Urbanauts haben aus dem Problem leerstehender Geschäftslokale eine städtebauliche Lösung und ein architektonisch neues Hotelkonzept entwickelt. Das erste Loft im vierten Wiener Bezirk ist bereits eröffnet. Weitere sollen noch im Jahr 2013 folgen. Die junge Marke wurde mit Unterstützung von Brainds entwickelt und erfreut sich bereits im ersten Jahr großer internationaler Beliebtheit, erzählt Theresia Kohlmayr, Geschäftsführerin von Urbanauts und eine der Gründerinnen.

Hotel erstreckt sich über gesamtes Grätzel

Hotel wird bei den Urbanauts nicht mehr als eigenständiger Gebäudekomplex gedacht. Basierend auf der Theorie des horizontalen Hotels erstreckt es sich über ein gesamtes Grätzel. Fragmentierung ist das Stichwort. Die einzelnen Zimmer werden im Grätzel verteilt. Mehrere Zimmer ergeben jeweilige Segmente in verschiedenen Bezirken der Stadt. Und die Lobby? Diverse Services bezieht der Hotelgast aus der Nachbarschaft. Ein ausgewähltes Netzwerk, sogenannte "Fellows", bietet spezielle Angebote für Hotelgäste oder gleich den Zimmerservice. "So wird das Kaffeehaus nebenan zum Frühstücksraum, das Hamam gegenüber zum Wellnessbereich, die Bar ums Eck zur Hotelbar. Jeder findet seinen individuellen Mix. Man muss auf nichts verzichten. Die Stadt wird zur Lobby", so Kohlmayr. Jenseits touristischer Trampelpfade werden Erlebnisse möglich, die kein Reiseführer bietet. Für Erkundungen über das Grätzel hinaus helfen sogenannte "Follows" dem Hotelgast mit Insidertipps.

Gemeinsam mit den befreundeten Architekten Christian Knapp und Jonathan Lutter hatte Kohlmayr nach Abschluss ihres gemeinsamen Studiums, die Idee, aus leerstehenden Geschäftslokalen Hotelzimmer zu machen. "Bis wir zu Brainds kamen, hatten wir von Marken keine Ahnung, ursprünglich hießen wir 'The Room'", so Kolhmayer und erzählt von Zielgruppendefinition ("Sehr wichtig, oft großer, wunder Punkt") und Sinus Milieu. "Trotzdem war unsere Zielgruppe nach einem halben Jahr eine ganz andere", sagt Kohlmayr: "Auch ältere Leute sind gekommen".


Autor:

Datum: 26.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Der Wiener Kongresstourismus boomt. Um neue Kapazitäten zu erschließen, baut das Austria Center jetzt um: Errichtet wird ein Zugangsgebäude mit einem Skywalk und drei weiteren Eingängen. Eyecatcher und neues Entree am Vorplatz wird das „Donausegel“.

Hotel und mehr: Seit 2013 geht Michael Davidson mit seiner Idee zu „Mooons“ schwanger. Noch in diesem März soll nun am Wiedner Gürtel mit dem Bau – geplant ist eine Begegnungszone für Reisende und Wiener – begonnen werden. Die Eröffnung ist für Mitte 2019 geplant.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

Seit 9. Juni läuft die Ausschreibung zur „Smart Cities Demo“. Das Infrastrukturministerium und der Klima- und Energiefonds konzentrieren sich dabei auf Kleinstädte zwischen 5.000 und 50.000 Einwohnern. Eingereicht werden können unter anderem Gebäudesanierungsprojekte, Initiativen im Bereich Erneuerbarer Energie oder Vorschläge zur Nutzung leerstehender Flächen. Insgesamt werden 5,8 Millionen Euro aus Mitteln des Infrastrukturministeriums ausgeschüttet.

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.