Velux Active House Awards 2016

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Kampf gegen Zersiedelung, den Flächenverbrauch und gegen das 1- bis 2-Personen-Haus: Unter dem Motto „Rethink Suburbs“ widmete sich der diesjährige Velux Active House Award Ideen zur nachhaltigen Nachverdichtung. Aufgabe war es, ein niederösterreichisches Einfamilienhaus in eine ressourcenschonendes Objekt zu verwandeln. Dabei im Fokus: eine effiziente Nutzung potenzieller Wohnräume. Nach Monaten des Ideenwälzens und Planens wurden die Studentenprojekte von einer Architektenjury bewertet und prämiert.

Nachhaltige Debatte anstoßen

Die Studenten hatten auf Kriterien wie Komfort und Gesundheit sowie auf die Nutzung erneuerbarer Energien zu achten, wie Christina Brunner, Tageslicht-Planerin bei Velux Österreich, anmerkt. Man habe zudem die Studierenden auf Probleme, die mit der Zersiedelung und dem steigenden Flächenverbrauch zwangsläufig einhergehen würden, sensibilisieren wollen. Heinz Hackl von Velux Österreich ist als Wolkerstorfer mit der schwierigen Materie wohl vertraut. Sein Vorschlag zur Behebung der Situation, die aber nicht nur für den Speckgürtel Wiens bezeichnend ist, zielt auf die Schaffung eigenständiger Wohneinheiten ab, wie er im Rahmen des Award-Abends vertiefte. Für ihn wären u.a. Mehrgenerationenwohnungen oder auch „Arbeiten und Wohnen unter einem Dach“ Teil einer möglicher Lösung.

Slowakischer Student holt ersten Platz

Die Jury überzeugte schlussendlich Lukas Kavaššay (im Bild: Fünfter von links, im Hintergrund). Der gebürtige Slowake holte vor Jana Zavřelová aus Tschechien den ersten Platz. „Die effiziente Umsetzung der Aufgabenstellung“ habe hier den Ausschlag gegeben, begründet Jurymitglied und Architekt Martin Stuber die Wahl des Wettbewerbsiegers. Laut Komitee lasse das klare Konzept erkennen, dass sich der Student intensiv mit dem vorhandenen Gebäude und den Active Hous- Kriterien auseinandergesetzt habe. Und weiter: „Einzigartig sind die optimale Berücksichtigung der bestehenden Bausubstanz in der Schaffung zweier, separater Einheiten und die optische Verkleinerung des Gebäudes durch die Versetzung der Garage in den Untergrund, wodurch zusätzliche Grünfläche geschaffen wurde. Die Energie wird konsequent aus erneuerbaren Quellen der am Steildach angebrachten Photovoltaik-Paneele gewonnen, Regen- und Grauwasser werden recycelt sowie Komfort und Gesundheit durch ein ganzjährig gutes Raumklima, eine adäquate Versorgung mit Tageslicht und ein Konzept für gesunde Raumluftqualität erreicht. Auch das moderne und dennoch schlichte Design bettet sich optimal in das bestehende Ortsbild ein.“

Nächste Station: Internationaler Velux Award

Neben dem Active House Award setzt Velux weiter auf den Architekturnachwuchs und startet bereits zum wiederholten Mal den International Velux Award.

Der Award steht im heurigen Jahr unter dem Motto „Licht von morgen“. Ausgezeichnet werden den Initiatoren zufolge „herausragende abgeschlossene Studien“ – von kleinen Komponenten über einen größeren urbanen Kontext bis hin zu abstrakten Konzepten und Experimenten. Mit dieser Auszeichnung will Velux das Thema Tageslicht aus der Designnische herausholen. Ziel sei vielmehr, "die Rolle des natürlichen Lichts als notweniges Wohlfühlelement in der Gebäudearchitektur zu stärken". Verliehen wird der Award am 18. November im Rahmen des World Architecture Festivals in Berlin.


AutorIn:

Datum: 27.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.