Architektonisches Storytelling

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.

chociwski architekten haben dort für den Enwickler Winegg Realitäten die Wohnhausanlage Kaulbachstraße – mit Blick auf den Schlosspark – realisiert. Auf zwei Parzellen wurden drei versetzte Gebäude im Stadthaus-Stil errichtet. Zwei wurden gekoppelt, alle drei sind durch eine gemeinsame Tiefgarage unterirdisch verbunden.

Architektonischer Dialog – nach innen und außen

Tirza Podzeit, Architekt Reginald Chociwski © Tirza Podzeit, Architekt Reginald Chociwski

Bürochef: Architekt Reginald Chociwski.

Die kürzlich fertiggestellte Niedrigenergie-Anlage umfasst 22 Apartments, die zwischen 45 und 110 Quadratmeter groß sind. Luft gibt es bei einer Raumhöhe zwischen 2,7 und 2,8 Metern nicht nur nach oben.

Sämtliche Einheiten, die den Planern zufolge eine klare sowie individuelle Formensprache zeigen, verfügen über Freiflächen – in Form von Garten, Dachterrasse oder Balkon. „Die Aufteilung der Wohnnutzfläche von insgesamt 1.800 Quadratmetern auf drei Häuser erlaubte es, die Höhe der Gebäude auf jeweils vier Etagen zu begrenzen. Dadurch gelang es, die Kleinmaßstäblichkeit der Umgebung aufzunehmen und diesen Dialog durch unterschiedliche Wohnungsgrößen und Typologien noch zu verstärken“, heißt es aus dem Architekturbüro.

Vor 17 Jahren gegründet, sind Reginald Chociwski und sein Team heute auf die Bereiche Wohnbau, Dachgeschoss-Ausbau, Althausrevitalisierung und Retail spezialisiert. An den zwei Firmenstandorten in der Wiener Schlossgasse und im oberösterreichischen Steyr beschäftigt die chociwski architekten ZT-GmbH aktuell zwölf Mitarbeiter.


AutorIn:

Datum: 28.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.