Wopfinger Transportbeton holt Nachhaltigkeitspreis

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Geschäftsführer Frank Denk (links im Bild) hatte das Projekt bereits im Frühjahr zu den österreichischen Nachhaltigkeitspreisen des Forums mineralische Rohstoffe eingereicht und damit reüssieren können. Er sei nun stolz, dass diese Vogelschutzinitiative nun auch auf europäischer Ebene gewürdigt wurde, wie er anlässlich der Preisverleihung in der Europahauptstadt betonte.

Der frühe Vogel …

Ausgezeichnet wurde ein Natur- und Artenschutzkonzept rund um den Betriebsstandort Siebenbrunn, das seit Herbst 2015 läuft. Das Unternehmen hat es sich dabei zum Ziel gesetzt, nicht nur die Eingriffe in den Naturraum möglichst gering zu halten, sondern den vorgefundenen Ist-Stand weitgehend zu verbessern. Primär wurde in den Schutz des Brachpiepers und des Triels investiert. Zudem hat man bei Wopfinger Transportbeton ein Renaturierungskonzept für die beiden Nassbaggerungsflächen als zukünftige Landschaftsteiche  erarbeitet.

Die UEPG vertritt die nationalen Verbände von Sand- und Kiesproduzenten in 29 europäischen Ländern. Der „Sustainable Development Award“ richtet sich an die mineralische Rohstoffe gewinnenden Unternehmen in Europa. Ziel des Verbands ist, die gesamte Brache zu motivieren, weiter in nachhaltige Entwicklungen zu investieren.

Die Wopfinger Transportbeton GmbH ist ein Unternehmen der Schmid Industrieholding. Das Unternehmen betrteibt 18 Betonwerken und zählt aktuell 240 Mitarbeiter.


AutorIn:

Datum: 28.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Europaweit einmalig ist die jüngste Altbausanierung in Wien, bei der die erste Passivhaussanierung eines Gründerzeithauses in bewohntem Zustand gelang. Die Gesamtkosten betrugen 1,6 Millionen Euro.

Laut Statistik Austria sind 230.000 Menschen in Österreich von Energiearmut betroffen. Welche Gegenmaßnahmen möglich und zielführend sind, stand im Mittelpunkt des vierten QG Talks der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

Im Ranking des Klimastrategen Boyd Cohen, in dem die "smartest" Cities Europas angeführt werden, erreichte Wien mit Platz Drei ein Top-Ergebnis und reiht sich damit vor London, Paris oder Berlin ein.

Begrünte Fassaden haben viele Vorteile und sind bei Bewohnern beliebt. Ein neuer Leitfaden der Stadt Wien erklärt die bautechnischen und vegetationstechnischen Grundlagen zu fassaden- und bodengebundener Fassadenbegrünung.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Bauherrnberaterin Margot Grim im immonet.at-Interview über die wichtigsten Gebäudebewertungssysteme, den Unterschied zwischen den verschiedenen Labels sowie den Ablauf und Mehrwert einer Zertifizierung.