World Architecture Festival

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels wurde beim diesjährigen World Architecture Festival in Singapur in der Kategorie "Neu und Alt" ausgezeichnet. Damit setzte sich Baar-Baarenfels gegen international renommierte Architekturbüros, wie etwa Miralles Tagliabue durch.


Neuinterpretation des Palais Rasumofsky

Das Siegerprojekt, das Wiener Palais Rasumofsky, wurde 1806 errichtet und ab 2010 von Baar-Baarenfels in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt renoviert, während Dachgeschoss und Stiegenhaus des Palais gänzlich erneuert wurden. Zum Einsatz kommt auch ein neues, Aluminium beplanktes Dach - eine Stahlfachwerkkonstruktion, gestützt von einer Reihe von Vierendeel-Trägern - das sich in das bestehende Gebäude einfügt. Das Erdgeschoss wurde in eine sechs Meter hohe Galerie verwandelt. So ging es laut Baar-Baarenfels bei der Neuinterpretation des Palais einerseits darum, der historischen Form gerecht zu werden, andererseits eine zeitgenössische Lösung für die räumlichen Anforderungen zu entwickeln.


Umbau "kühn und pointiert"

Die Jury belohnte "den kühnen und pointierten Umbau" des Wiener Palais Rasumofsky und begründet die Verleihung des Awards folgend: "Es gibt womöglich nur einmal im Leben die Gelegenheit, ein 200 Jahre altes Gebäude mit großer historischer Bedeutung zu beeinflussen. Der Architekt hat durch seine Umsetzung die architektonische Auflösung eines Paradoxons geschafft: ein kühnes Design-Konzept, das im Ausdruck zart und pointiert ist." Baar-Baarenfels war bereits 2010 für den World Architecture Festival Award in Barcelona nominiert, damals für den Sportalm-Flagship-Store in der Wiener Brandstätte in der Kategorie "Shopping".


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.