World Architecture Festival

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels wurde beim diesjährigen World Architecture Festival in Singapur in der Kategorie "Neu und Alt" ausgezeichnet. Damit setzte sich Baar-Baarenfels gegen international renommierte Architekturbüros, wie etwa Miralles Tagliabue durch.


Neuinterpretation des Palais Rasumofsky

Das Siegerprojekt, das Wiener Palais Rasumofsky, wurde 1806 errichtet und ab 2010 von Baar-Baarenfels in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt renoviert, während Dachgeschoss und Stiegenhaus des Palais gänzlich erneuert wurden. Zum Einsatz kommt auch ein neues, Aluminium beplanktes Dach - eine Stahlfachwerkkonstruktion, gestützt von einer Reihe von Vierendeel-Trägern - das sich in das bestehende Gebäude einfügt. Das Erdgeschoss wurde in eine sechs Meter hohe Galerie verwandelt. So ging es laut Baar-Baarenfels bei der Neuinterpretation des Palais einerseits darum, der historischen Form gerecht zu werden, andererseits eine zeitgenössische Lösung für die räumlichen Anforderungen zu entwickeln.


Umbau "kühn und pointiert"

Die Jury belohnte "den kühnen und pointierten Umbau" des Wiener Palais Rasumofsky und begründet die Verleihung des Awards folgend: "Es gibt womöglich nur einmal im Leben die Gelegenheit, ein 200 Jahre altes Gebäude mit großer historischer Bedeutung zu beeinflussen. Der Architekt hat durch seine Umsetzung die architektonische Auflösung eines Paradoxons geschafft: ein kühnes Design-Konzept, das im Ausdruck zart und pointiert ist." Baar-Baarenfels war bereits 2010 für den World Architecture Festival Award in Barcelona nominiert, damals für den Sportalm-Flagship-Store in der Wiener Brandstätte in der Kategorie "Shopping".


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.