World Architecture Festival

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels wurde beim diesjährigen World Architecture Festival in Singapur in der Kategorie "Neu und Alt" ausgezeichnet. Damit setzte sich Baar-Baarenfels gegen international renommierte Architekturbüros, wie etwa Miralles Tagliabue durch.


Neuinterpretation des Palais Rasumofsky

Das Siegerprojekt, das Wiener Palais Rasumofsky, wurde 1806 errichtet und ab 2010 von Baar-Baarenfels in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt renoviert, während Dachgeschoss und Stiegenhaus des Palais gänzlich erneuert wurden. Zum Einsatz kommt auch ein neues, Aluminium beplanktes Dach - eine Stahlfachwerkkonstruktion, gestützt von einer Reihe von Vierendeel-Trägern - das sich in das bestehende Gebäude einfügt. Das Erdgeschoss wurde in eine sechs Meter hohe Galerie verwandelt. So ging es laut Baar-Baarenfels bei der Neuinterpretation des Palais einerseits darum, der historischen Form gerecht zu werden, andererseits eine zeitgenössische Lösung für die räumlichen Anforderungen zu entwickeln.


Umbau "kühn und pointiert"

Die Jury belohnte "den kühnen und pointierten Umbau" des Wiener Palais Rasumofsky und begründet die Verleihung des Awards folgend: "Es gibt womöglich nur einmal im Leben die Gelegenheit, ein 200 Jahre altes Gebäude mit großer historischer Bedeutung zu beeinflussen. Der Architekt hat durch seine Umsetzung die architektonische Auflösung eines Paradoxons geschafft: ein kühnes Design-Konzept, das im Ausdruck zart und pointiert ist." Baar-Baarenfels war bereits 2010 für den World Architecture Festival Award in Barcelona nominiert, damals für den Sportalm-Flagship-Store in der Wiener Brandstätte in der Kategorie "Shopping".


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Seit den späten Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhundert wird er vergeben: der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV). Belohnt werden seit ehedem Engagement, Vorbildrolle und Innovationslust. Anfang November wurden nun in der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität die zeitgeistigsten Bauprojekte, allesamt realisiert in den letzten drei Jahren, und ihre Masterminds vor den Vorhang geholt.

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Die Finalisten für die European Hotel Design Awards 2016 stehen fest. Die Preisverleihung wird am 21. Dezember im Park Plaza Westminster Bridge in London stattfinden.

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.