Premiere: Zertifikat für Stadtquartier

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Premiere für ÖGNI: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) vergab erstmals ihr Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier. So konnte die Flughafen Wien AG für ihr Standortprojekt „Airport City Vienna“ das DGNB- Nachhaltigkeitszertifikat in Silber erlangen. Bewertet wurde der Standort nach verschiedenen Faktoren, wie der ökologischen und ökonomischen Qualität, sowie soziokulturellen und funktionalen Merkmalen. Aspekte, wie Gebäude- und Klimatechnik, Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs, Aufenthalts- und Lebensräume für die am Standort tätigen Menschen und die Verkehrsanbindung wurden dabei berücksichtigt. Unter anderem positiv fiel etwa die Reduktion des Stromverbrauches um 10 Mio. kWh, mehr als 6 % des Gesamtverbrauchs, auf.

Flughafen Wien AG © Flughafen Wien AG

Offensive für Energieeinsparung

Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG: "Die laufende Energieeffizienzoffensive hat 2014 eine Reduktion des Stromverbrauches um 10 Mio. kWh gebracht, mehr als 6 % des Gesamtverbrauchs. Bedeutende Einsparungen wurden auch bei Klimatisierung und Fernwärmeverbrauch erzielt, wodurch auch rund € 10 Mio. an Stromkosten pro Jahr gespart werden. Das entspricht beispielsweise dem Verbrauch in 4.000 Haushalten. Mehr als hundert weitere Maßnahmen sind in Umsetzung. Voraussetzung dafür waren neben einem umfassenden Energiekonzept auch Investitionen in Millionenhöhe, wie der Einbau von neuen Frequenzumformern, Optimierung der Beleuchtungsmittel und Lüftungssteuerung, Einbau von Umluftklappen und vieles mehr. Darüber hinaus ist es durch die Marktanteilserhebung des öffentlichen Verkehrs beim Modal Split zu einer deutlichen Entlastung beim Straßenverkehr gekommen."

 
immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann und Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG (v.l. ).

Stadtquartiere spielen Schlüsselrolle

Der Flughafen Wien ist das erste Gewerbegebiet, das in Österreich mit dem DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat durch die ÖGNI ausgezeichnet wurde und sei ein wichtiges Zeichen für die Immobilienentwicklung. "Ich bin überzeugt, dass der Flughafen Wien der Quartierszertifizierung den entscheidenden Anstoß gibt, denn Stadtquartiere spielen eine zentrale Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft", sagt ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann und ergänzt: „Sie werden eine Schlüsselrolle einnehmen, da sie die einmalige Möglichkeit bieten, Energie-, Abfall- und Verkehrssysteme effizienter zu nutzen und den Energiebedarf zu senken."

International anerkannt

Entwickelt wurde das „Quartierszertifikat“ von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. gemeinsam mit der ÖGNI, die dabei die Positionierung auf dem österreichischen Immobilienmarkt übernimmt. International wurden bereits ganze Stadtquartiere, wie beispielsweise das Europaviertel West in Frankfurt am Main (Deutschland) oder der Carlsberg City District in Kopenhagen (Dänemark) mit der Auszeichnung gewürdigt. Weitere Stadtquartiere sollen auch in Österreich zertifiziert werden, wie zum Beispiel der Hauptbahnhof Wien.

 


AutorIn:

Datum: 09.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.