Premiere: Zertifikat für Stadtquartier

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft vergab erstmals ein Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier: die "Airport City Vienna".

Premiere für ÖGNI: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) vergab erstmals ihr Zertifikat für nachhaltige Immobilienentwicklung an ein gesamtes Quartier. So konnte die Flughafen Wien AG für ihr Standortprojekt „Airport City Vienna“ das DGNB- Nachhaltigkeitszertifikat in Silber erlangen. Bewertet wurde der Standort nach verschiedenen Faktoren, wie der ökologischen und ökonomischen Qualität, sowie soziokulturellen und funktionalen Merkmalen. Aspekte, wie Gebäude- und Klimatechnik, Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs, Aufenthalts- und Lebensräume für die am Standort tätigen Menschen und die Verkehrsanbindung wurden dabei berücksichtigt. Unter anderem positiv fiel etwa die Reduktion des Stromverbrauches um 10 Mio. kWh, mehr als 6 % des Gesamtverbrauchs, auf.

Flughafen Wien AG © Flughafen Wien AG

Offensive für Energieeinsparung

Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG: "Die laufende Energieeffizienzoffensive hat 2014 eine Reduktion des Stromverbrauches um 10 Mio. kWh gebracht, mehr als 6 % des Gesamtverbrauchs. Bedeutende Einsparungen wurden auch bei Klimatisierung und Fernwärmeverbrauch erzielt, wodurch auch rund € 10 Mio. an Stromkosten pro Jahr gespart werden. Das entspricht beispielsweise dem Verbrauch in 4.000 Haushalten. Mehr als hundert weitere Maßnahmen sind in Umsetzung. Voraussetzung dafür waren neben einem umfassenden Energiekonzept auch Investitionen in Millionenhöhe, wie der Einbau von neuen Frequenzumformern, Optimierung der Beleuchtungsmittel und Lüftungssteuerung, Einbau von Umluftklappen und vieles mehr. Darüber hinaus ist es durch die Marktanteilserhebung des öffentlichen Verkehrs beim Modal Split zu einer deutlichen Entlastung beim Straßenverkehr gekommen."

 
immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann und Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG (v.l. ).

Stadtquartiere spielen Schlüsselrolle

Der Flughafen Wien ist das erste Gewerbegebiet, das in Österreich mit dem DGNB-Nachhaltigkeitszertifikat durch die ÖGNI ausgezeichnet wurde und sei ein wichtiges Zeichen für die Immobilienentwicklung. "Ich bin überzeugt, dass der Flughafen Wien der Quartierszertifizierung den entscheidenden Anstoß gibt, denn Stadtquartiere spielen eine zentrale Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft", sagt ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann und ergänzt: „Sie werden eine Schlüsselrolle einnehmen, da sie die einmalige Möglichkeit bieten, Energie-, Abfall- und Verkehrssysteme effizienter zu nutzen und den Energiebedarf zu senken."

International anerkannt

Entwickelt wurde das „Quartierszertifikat“ von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. gemeinsam mit der ÖGNI, die dabei die Positionierung auf dem österreichischen Immobilienmarkt übernimmt. International wurden bereits ganze Stadtquartiere, wie beispielsweise das Europaviertel West in Frankfurt am Main (Deutschland) oder der Carlsberg City District in Kopenhagen (Dänemark) mit der Auszeichnung gewürdigt. Weitere Stadtquartiere sollen auch in Österreich zertifiziert werden, wie zum Beispiel der Hauptbahnhof Wien.

 


AutorIn:

Datum: 09.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.

Mit dem Bau des "Science Tower" soll Österreichs innovativstes Gebäude entstehen. Nun fand der Spatenstich für das Projekt in Mitten der "Smart City Graz" statt. Besonderes Highlight: Es ist weltweit das erste Gebäude, das in der Fassade transparente Energiegläser einsetzt, die Strom liefern.

Auszeichnung für Philips Austria: „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiziente betriebe“. Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Europaweit einmalig ist die jüngste Altbausanierung in Wien, bei der die erste Passivhaussanierung eines Gründerzeithauses in bewohntem Zustand gelang. Die Gesamtkosten betrugen 1,6 Millionen Euro.

Laut Statistik Austria sind 230.000 Menschen in Österreich von Energiearmut betroffen. Welche Gegenmaßnahmen möglich und zielführend sind, stand im Mittelpunkt des vierten QG Talks der Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme.

Living Inspired Sustainable Innovation, kurz LISI, ist nach Österreich zurückgekehrt. In einer feierlichen Eröffnung in der Blauen Lagune präsentiert sich das Haus der Zukunft nun potentiellen Käufern.

Im Ranking des Klimastrategen Boyd Cohen, in dem die "smartest" Cities Europas angeführt werden, erreichte Wien mit Platz Drei ein Top-Ergebnis und reiht sich damit vor London, Paris oder Berlin ein.