ZV-Bauherrenpreis 2016: Bildungsbauten am Stockerl

Seit den späten Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhundert wird er vergeben: der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV). Belohnt werden seit ehedem Engagement, Vorbildrolle und Innovationslust. Anfang November wurden nun in der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität die zeitgeistigsten Bauprojekte, allesamt realisiert in den letzten drei Jahren, und ihre Masterminds vor den Vorhang geholt.

Aus insgesamt 100 Einreichungen hatten es im Vorfeld 27 Projekte – und ihre dahinter stehenden Persönlichkeiten sowie Planungsteams, bestehend aus Bauherren, Auftraggebern und Architekten – auf die Shortlist geschafft. Daraus ermittelte die Hauptjury bestehend aus Julia Bolles-Wilson (Münster), Falk Jaeger (Berlin) und Martin Kohlbauer (Wien) insgesamt sechs Preisträger. Am 4. November in Linz am Siegertreppchen: zwei Projekte aus der Bundeshauptstadt Wien, zwei Bauten aus dem diesjährigen Veranstaltungsland Oberösterreich – darunter auch die universitären Gastgeber – und jeweils ein Projekt aus Tirol und Niederösterreich.

Bildungsbauten im Fokus

Marta Schreieck, Präsidentin Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs sprach im Zuge des Award-Abends von einer „bemerkenswerten“ Häufung von Bildungsbauten. Insgesamt waren neun Beispiele nominiert worden – von der Kunstschule für Kinder und Jugendliche bis hin zum Universitätsgebäude. Die Expertin hat dafür gleich mehrere Gründe ausgemacht: Zum einen wäre der Schulbau durch die Debatten über Reformen im Bildungswesen viel stärker Gegenstand von Diskursen, zum anderen sei durch das Zusammenspiel vieler Interessensgruppen besonders viel „Brain-Power“ im Spiel gewesen, wie Schreieck ausführte.

Die nominierten Projekte werden im afo architekturforum oberösterreich noch bis 26. November 2016 zu sehen sein. Vom 13. Dezember bis 27. Jänner werden sie in der Reihe „Architektur im Ringturm“ ausgestellt.

Preisträger: (Projekte in alphabetischer Reihenfolge nach Bundesland und Projekt)

Matthias Raiger © Matthias Raiger

 

Niederösterreich

KAMP Firmengebäude, Theresienfeld
Bauherr: Josef Kampichler
Architektur: gerner°gerner plus, architekten gerner und partner zt gmbh, Wien


Simon Bauer © Simon Bauer

Oberösterreich

Anton Bruckner Privatuniversität, Linz
Bauherr: BEG Bruckner-Universität Errichtungs- und Betriebsgesellschaft mbH
Architektur: Architekturbuero 1 ZT GmbH, Linz
Freiraumplanung: Architekturbuero 1 ZT GmbH / Elch Landschaftsarchitekten, Linz


 Hertha Hurnaus ©  Hertha Hurnaus

Oberösterreich
Schul- und Kulturzentrum Feldkirchen an der Donau
Bauherr: Gemeinde Feldkirchen an der Donau
Architektur & Freiraumplanung: fasch&fuchs.architekten, Wien


Günter R. Wett © Günter R. Wett

Tirol
bilding Kunst- und Architekturschule, Innsbruck
Bauherr: bilding Kunst- und Architekturschule
Architektur & Freiraumplanung: ./studio3 – Institut für experimentelle Architektur, Universität Innsbruck


Andreas Buchberger © Andreas Buchberger

 

Wien
Ingrid-Leodolter-Haus, Pflegewohnhaus Rudolfsheim
Bauherr: GESIBA Gemeinnützige Siedlungs- u. Bau AG / KAV–Wiener Krankenanstaltenverbund
Architektur: wimmerundpartner architektur: wup ZT GmbH, Wien
Freiraumplanung: EGKK Landschaftsarchitektur, Wien


Hertha Hurnaus © Hertha Hurnaus

.  

Wien
neunerhaus hagenmüllergasse
Bauherr: WBV-GPA, neunerhaus
Architektur: pool Architektur ZT GmbH, Wien
Freiraumplanung: Rajek Barosch Landschaftsarchitektur, Wien


AutorIn:

Datum: 08.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.