Kritik an Arbeitszeitregel: Thema verfehlt

Künftig soll bei aktiven Reisezeiten und bei Gleitzeit die Möglichkeit bestehen, die tägliche Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden auszudehnen. Industriellenvereinigung und FMMI sind damit nicht zufrieden.

Die Sozialpartner verhandeln gerade mit den zuständigen Ministerien über ein größeres Arbeitsrechtspaket. Darin soll es unter anderem um die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche, die Beschränkung von All-in-Verträgen und um Verbesserungen im Lohn- und Sozialdumpinggesetz gehen. Bei aktiven Reisezeiten und bei Gleitzeit soll künftig die Möglichkeit bestehen, die tägliche Höchstarbeitszeit auf zwölf Stunden auszudehnen.

Zwölf-Stunden-Tag möglich

ÖGB-Präsident Erich Foglar: "12 Stunden tägliche Arbeitszeit soll ausschließlich in Gleitzeitmodellen möglich sein, wenn Kollektivverträge oder Betriebsvereinbarungen das zulassen. Ziel der Gewerkschaften dabei sind längere Freizeitblöcke. Selbstverständlich müssen auch weiterhin Überstundenzuschläge ausgezahlt werden. Es geht hier also nicht um längere Arbeitszeiten, sondern um eine andere Verteilung der Arbeitszeit."

...in eingeschränktem Maße

Dass künftig in Teilbereichen 12-Stunden-Regelungen, wenn auch nur in eingeschränktem Maße, möglich sein sollen, erleichtere es Betrieben zumindest teilweise, flexibel reagieren zu können, sagt der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer. "Die Umsetzung einer modernen Arbeitszeitregelung darf aber nicht durch zusätzliche Verknüpfungen erschwert werden", fordert er.

Ziel müsse nach wie vor eine bessere Verteilung der Normalarbeitszeit sein, die weiterhin im Durchschnitt bei 40 Stunden pro Woche liegen soll. "Das Arbeitszeitgesetz muss eine praxisorientierte und betriebsbezogene Arbeitszeitgestaltung und damit einen Mehrwert für alle Beteiligten ermöglichen. Davon profitieren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gleichermaßen. Die aktuellen Ankündigungen sind ein erster Schritt, dem im Interesse der Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Standortes und seiner Arbeitsplätze weitere folgen müssen", betonte Neumayer.

FMMI: "Klare Themenverfehlung"

Der Fachverband der Maschinen und Metallwaren Industrie (FMMI) sieht die aktuelle 12-Stunden-Tag-Diskussion als "klare Themenverfehlung". FMMI-Obmann Christian Knill: "Bei diesem neuen Ansatz der Regierung geht es lediglich um Detailfragen betreffend die Gleitzeit und Reisezeiten. Das ist auch wichtig und musste angegangen werden. Aber auf die große Herausforderung der Unternehmen - nämlich den Umgang mit Konjunktur- und Auftragsschwankungen - gehen diese Regierungsvorschläge überhaupt nicht ein." So brauche es aus Sicht der Maschinen- und Metallwaren Industrie wesentlich dringender mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit, um mit extremen Auftragsschwankungen umgehen zu können.

 

 

 


Autor:

Datum: 11.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.