2nd Central - Spatenstich

Projektstart im Zweiten Bezirk: Gemeinsam mit den Geschäftsführern von Entwickler Raiffeisen Evolution nahm Bezirksvorsteher Gerhard Kubik den Spatenstich vor. Bis Ende 2012 sollen 15.000 m² neue Bürofläche entstehen.

Feierlicher Startschuss für ein neues Büroprojekt im 2. Wiener Bezirk: Gemeinsam mit der Geschäftsführung von Raiffeisen evolution und dem planenden Architekten nahm Bezirksvorsteher Gerhard Kubik den Spatenstich für das 2nd Central Office am Park vor.

Auf einer Grundstücksfläche von 3.800 m² entstehen in der Walcherstraße (parallel zur Lassallestraße) acht Geschoße mit insgesamt 15.000 m² modernen Bürowelten nach Niedrigenergiestandard für kostenbewusste Unternehmen. Im Erdgeschoss sind ein Restaurant sowie Lokalflächen für Nahversorgung und Sonderflächen für Büronutzung vorgesehen.

Das Projekt wurde bereits in der Entwicklungsphase von einem Zertifizierungsprozess begleitet, um von Anfang an die nationalen Richtlinien in der Planung zu berücksichtigen. Im Vorzertifizierungsprozess hat das Projekt den Silber-Status erreicht. Nach Fertigstellung wird das Gebäude ein entsprechendes Zertifikat der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) erhalten. Bei diesem Büroprojekt handelt es sich übrigens um das erste seitens der ÖGNI vorzertifizierte Objekt in Österreich.

Die Raumnutzung ist im gesamten Gebäude so individuell wie die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer: Büros können ab 300 m² je Geschoss angemietet werden und sprechen damit eine breite Palette potenzieller Mieter an. Das reicht von klassischen Bürobetrieben über Bildungseinrichtungen bis hin zu Tageskliniken. Die individuelle Raumaufteilung und Ausstattung gestaltet Raiffeisen evolution gemeinsam mit den zukünftigen Nutzern auf Basis ihrer Anforderungen und individuellen Bedürfnisse.

Entstehung eines neuen Viertels

Diese Absicht läuft parallel zu den Intentionen der Stadt Wien: Durch gezielte Investitionen und Projekte wie das „2nd Central | Office am Park“ wird die Bildung von getrennten Büro- und Wohnstädten vermieden. Stattdessen bietet die Durchmischung von Wohnungen, Büros, Schulen und Gewerbebetrieben einen Anreiz, einen hohen Anteil der Tageszeit im eigenen Umfeld zu verbringen.

Im konkreten Fall kommen gar noch Hotels, der Rudolf-Bednar-Park als Naherholungsfläche und der „Gertrude Fröhlich Sandner-Campus“ mit Schulen und Kindergärten dazu. Bezirksvorsteher Gerhard Kubik: „Hier ist in den letzten Jahren ein attraktiver neuer Stadtteil entstanden, der die Leopoldstadt erneut bereichert. Ich freue mich, dass Raiffeisen evolution hier ihr Headquarter hat und an der Zukunft dieses spannenden Bezirks so engagiert mitbaut.“

Raiffeisen evolution © Raiffeisen evolution


Autor:

Datum: 17.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.