6B47 hat Wohnturm-Projekt „Cascada“ verkauft

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die Gesamtwohnfläche beträgt rund 15.000 Quadratmeter. Geplant sind rund 200 Einheiten, die sich auf Kleinwohnungen (ab 50 Quadratmeter) und Groß-Objekte  (bis zu 200 Quadratmeter) verteilen. Zudem werden laut  6B47-Aussendung 135 Tiefgaragenstellplätze errichtet. Das Projektfinale ist für den Winter 2020 anberaumt. Das Produktdesign und die Vermarktung erfolgen durch Bauwerk Capital.

6B47: Konzentration auf nächste Projekte

„Wir nutzen die aktuelle Marktphase, um das Cascada an einen interessierten lokalen Projektentwickler und seinen Joint-Venture Partner zu verkaufen. Red Square und Bauwerk Capital werden das Projekt mit ihrer lokalen Expertise im intendierten Sinne weiterführen“, sagt  Peter Ulm, Vorstandsvorsitzender der 6B47. Damit erhalte man die Möglichkeit, die vorhandenen Kapazitäten auf das Green Gate in Niederrad und die Akquisition von neuen Projekten zu konzentrieren.

6B47 wurde von der Düsseldorfer Kanzlei Orth Kluth Rechtsanwälte betreut, die Käuferseite von den Frankfurter Anwälten Hauck Schuchardt. Vermittelt wurde der Verkauf durch Colliers International Frankfurt.

Die neuen Cascada-Eigentümer

Bauwerk tritt als Vermarkter von anspruchsvollen Wohnungen am Deutschland-Markt auf. Red Square entwickelt Immobilien und hat sich dabei auf die Bereiche Wohnen, Gewerbepark, Büro und Hotel sowie auf das Redevelopment von Bestandobjekten spezialisiert – mit Schwerpunkt in Frankfurt am Main und Umgebung.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.