6B47 hat Wohnturm-Projekt „Cascada“ verkauft

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die Gesamtwohnfläche beträgt rund 15.000 Quadratmeter. Geplant sind rund 200 Einheiten, die sich auf Kleinwohnungen (ab 50 Quadratmeter) und Groß-Objekte  (bis zu 200 Quadratmeter) verteilen. Zudem werden laut  6B47-Aussendung 135 Tiefgaragenstellplätze errichtet. Das Projektfinale ist für den Winter 2020 anberaumt. Das Produktdesign und die Vermarktung erfolgen durch Bauwerk Capital.

6B47: Konzentration auf nächste Projekte

„Wir nutzen die aktuelle Marktphase, um das Cascada an einen interessierten lokalen Projektentwickler und seinen Joint-Venture Partner zu verkaufen. Red Square und Bauwerk Capital werden das Projekt mit ihrer lokalen Expertise im intendierten Sinne weiterführen“, sagt  Peter Ulm, Vorstandsvorsitzender der 6B47. Damit erhalte man die Möglichkeit, die vorhandenen Kapazitäten auf das Green Gate in Niederrad und die Akquisition von neuen Projekten zu konzentrieren.

6B47 wurde von der Düsseldorfer Kanzlei Orth Kluth Rechtsanwälte betreut, die Käuferseite von den Frankfurter Anwälten Hauck Schuchardt. Vermittelt wurde der Verkauf durch Colliers International Frankfurt.

Die neuen Cascada-Eigentümer

Bauwerk tritt als Vermarkter von anspruchsvollen Wohnungen am Deutschland-Markt auf. Red Square entwickelt Immobilien und hat sich dabei auf die Bereiche Wohnen, Gewerbepark, Büro und Hotel sowie auf das Redevelopment von Bestandobjekten spezialisiert – mit Schwerpunkt in Frankfurt am Main und Umgebung.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.

Mit „55FRAMES” entsteht im Zentrum der viertgrößten Stadt Deutschlands, Am Waidmarkt in Köln, auf einer zentralen kleinen Verkehrsinsel gelegen, ein Objekt für urbanes, leistbares Wohnen. Der Bau wird auch ohne Kapital der Crowd finanziert, betont Home Rocket.