6B47 hat Wohnturm-Projekt „Cascada“ verkauft

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die Gesamtwohnfläche beträgt rund 15.000 Quadratmeter. Geplant sind rund 200 Einheiten, die sich auf Kleinwohnungen (ab 50 Quadratmeter) und Groß-Objekte  (bis zu 200 Quadratmeter) verteilen. Zudem werden laut  6B47-Aussendung 135 Tiefgaragenstellplätze errichtet. Das Projektfinale ist für den Winter 2020 anberaumt. Das Produktdesign und die Vermarktung erfolgen durch Bauwerk Capital.

6B47: Konzentration auf nächste Projekte

„Wir nutzen die aktuelle Marktphase, um das Cascada an einen interessierten lokalen Projektentwickler und seinen Joint-Venture Partner zu verkaufen. Red Square und Bauwerk Capital werden das Projekt mit ihrer lokalen Expertise im intendierten Sinne weiterführen“, sagt  Peter Ulm, Vorstandsvorsitzender der 6B47. Damit erhalte man die Möglichkeit, die vorhandenen Kapazitäten auf das Green Gate in Niederrad und die Akquisition von neuen Projekten zu konzentrieren.

6B47 wurde von der Düsseldorfer Kanzlei Orth Kluth Rechtsanwälte betreut, die Käuferseite von den Frankfurter Anwälten Hauck Schuchardt. Vermittelt wurde der Verkauf durch Colliers International Frankfurt.

Die neuen Cascada-Eigentümer

Bauwerk tritt als Vermarkter von anspruchsvollen Wohnungen am Deutschland-Markt auf. Red Square entwickelt Immobilien und hat sich dabei auf die Bereiche Wohnen, Gewerbepark, Büro und Hotel sowie auf das Redevelopment von Bestandobjekten spezialisiert – mit Schwerpunkt in Frankfurt am Main und Umgebung.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.