AEE INTEC neu in Forschungsnetzwerk ACR

Das Forschungsinstitut AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Sitz in der Steiermark, ist das jüngste Mitglied der ACR – Austrian Cooperative Research. Vom Neuzugang erwartet ACR-Geschäftsführer Johann Jäger "sehr viel".

ACR/Johannes Brunnbauer © ACR/Johannes Brunnbauer

ACR-Geschäftsführer Johann Jäger freut sich über das neue Mitglied.

Seit Juni 2015 ist im Labor von AEE INTEC der größte Sorptionsspeicher der Welt in Betrieb. Der Sorptionsspeicher wurde im Rahmen eines von AEE INTEC geleiteten EU-Projekts in Kooperation mit Industriebetrieben entwickelt und ist repräsentativ für den innovativen Charakter des steirischen Forschungsinstituts. So ermöglicht die Technik eine weitgehend verlustfreie Speicherung von Wärme und weist – im aktuellen Entwicklungsstand – eine dreimal so hohe Energiedichte wie Wasser auf. Damit ist AEE INTEC zukunftsweisend, denn die längerfristige Speicherung von Wärme ist nach wie vor eine Herausforderung.

Schwerpunkte Bauen, Umwelttechnik und Lebensmittel

Innerhalb des Forschungsnetzwerks ACR wird sich AEE INTEC in den drei Schwerpunkten Bauen, Umwelttechnik und Lebensmittel einbringen. "Wir erwarten uns sehr viel von unserem neuen Mitglied. AEE INTEC hat in Österreich gezeigt was es kann und arbeitet auch international sehr erfolgreich", so ACR-Geschäftsführer Johann Jäger. Rund 40 Prozent der AEE INTEC-Projekte – zumeist im Rahmen von Auftragsforschung – sind international. Aktuell ist das Institut außerdem in sieben Tasks der Internationalen Energieagentur und in verschiedenen Projekten des neuen EU-Programms Horizon 2020 vertreten. AEE – Institut für Nachhaltige Technologien wurde 1988 gegründet und betreibt Forschung und Entwicklung für Solarthermie, nachhaltige Gebäude und Energieeffizienz in der Industrie. Standort ist Gleisdorf in der Steiermark.

Werner Weiss, Geschäftsführer von AEE INTEC: "Wir arbeiten an hocheffizienten Gebäuden, in denen man erneuerbare Energie maximal nutzt. Mir sind Lösungen für den Bestand sehr wichtig, denn der Neubau beträgt im Vergleich zu Sanierungen nur ein Prozent. Bei bestehenden Gebäuden kann und wird man in Zukunft sehr viel optimieren."


AutorIn:

Datum: 07.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.