H.P. Haselsteiner über Aktienmarkt & Kursentwicklung

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Natürlich sind wir nicht zufrieden, wenn unsere Aktie seit dem Börsegang 2007 mehr als 60% ihres Wertes eingebüßt hat. Beim Kursverlauf unserer Aktie handelt es sich jedoch nicht um einen Einzelfall, sondern um die Auswirkung und die Nachwegen der globalen Finanzkrise ab 2008. So büßten der österreichische Börsenindex ATX und der Bauindex Stoxx Construction ebenfalls deutlich ein.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

So hat STRABAG die Finanz- und Wirtschaftskrise bisher sehr stabil durchstanden. Unsere Leistung haben wir seit 2008 gesteigert, und unser Auftragsbestand liegt auf dem Vorkrisenniveau von 2008. Die Ergebnisse konnten wir - mit Ausnahme von 2012 - ebenfalls erhöhen. Durch die Vielzahl der Faktoren, die auf die Bewertung einer Aktie an den Märkten Einfluss nimmt, kann vom operativen Geschäftsverlauf eines Unternehmens daher nicht auf die Entwicklung des Aktienkurses geschlossen werden.

Generelles Statement

Eine Investition in eine Aktie ist kein risikoloses Geschäft. Leider wird dies oft vergessen. Auch ist der Aktienkurs von vielen Faktoren abhängig, nicht nur von dem Geschäftsverlauf des Unternehmens. Auch die allgemeine Stimmungslage an den Märkten und die Investitionsalternativen spielen eine Rolle.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Wer sich für Aktien im Baubereich interessiert, sollte vor allem auf zwei Faktoren achten: Erstens, wie sehen die makroökonomische Situation und damit das Ausgabeverhalten der öffentlichen Hand und der Kommerzkunden in den Märkten des Unternehmens aus? Und zweitens, hat das Unternehmen ein ausgereiftes Risikomanagementsystem, das systematische Bauprojektverluste verhindert?

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Strabag © Strabag

Hans Peter Haselsteiner, Strabag


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische Weichenstellungen bekannt gegeben: In Summe sollen 4,5 Millionen Euro nach Kärnten fließen.

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.