H.P. Haselsteiner über Aktienmarkt & Kursentwicklung

Sind Sie mit der Kursentwicklung Ihrer Aktie zufrieden?

Natürlich sind wir nicht zufrieden, wenn unsere Aktie seit dem Börsegang 2007 mehr als 60% ihres Wertes eingebüßt hat. Beim Kursverlauf unserer Aktie handelt es sich jedoch nicht um einen Einzelfall, sondern um die Auswirkung und die Nachwegen der globalen Finanzkrise ab 2008. So büßten der österreichische Börsenindex ATX und der Bauindex Stoxx Construction ebenfalls deutlich ein.

Reagiert Ihr Aktienkurs „logisch“ auf entsprechende Ereignisse bzw. Bilanzen?

So hat STRABAG die Finanz- und Wirtschaftskrise bisher sehr stabil durchstanden. Unsere Leistung haben wir seit 2008 gesteigert, und unser Auftragsbestand liegt auf dem Vorkrisenniveau von 2008. Die Ergebnisse konnten wir - mit Ausnahme von 2012 - ebenfalls erhöhen. Durch die Vielzahl der Faktoren, die auf die Bewertung einer Aktie an den Märkten Einfluss nimmt, kann vom operativen Geschäftsverlauf eines Unternehmens daher nicht auf die Entwicklung des Aktienkurses geschlossen werden.

Generelles Statement

Eine Investition in eine Aktie ist kein risikoloses Geschäft. Leider wird dies oft vergessen. Auch ist der Aktienkurs von vielen Faktoren abhängig, nicht nur von dem Geschäftsverlauf des Unternehmens. Auch die allgemeine Stimmungslage an den Märkten und die Investitionsalternativen spielen eine Rolle.

Tipps zum Aktienkauf – Worauf im Bau und Immo-Bereich achten?

Wer sich für Aktien im Baubereich interessiert, sollte vor allem auf zwei Faktoren achten: Erstens, wie sehen die makroökonomische Situation und damit das Ausgabeverhalten der öffentlichen Hand und der Kommerzkunden in den Märkten des Unternehmens aus? Und zweitens, hat das Unternehmen ein ausgereiftes Risikomanagementsystem, das systematische Bauprojektverluste verhindert?

(Stand Anfang Juli 2013, diverse Kursänderungen unberücksichtigt.)

Strabag © Strabag

Hans Peter Haselsteiner, Strabag


Autor:

Datum: 11.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.