Allee für Südbuda

Mit der neuen U-Bahnlinie hat Südbuda vielleicht das Potenzial aus dem gegenwärtigen Immobilientief herauszukommen und zu einem Hotspot zu werden. Das neue Bezirkszentrum Allee von ING ist noch optimistischer und eröffnet schon drei Jahre vor der neuen Metró.

ING Real Estate entwickelt zur Zeit die Umgebung einer ehemaligen Markthalle an der Fehérvári út im südlichen Buda zu einem neuen Bezirkszentrum. Die Markthalle wurde erst in den 1980er Jahren errichtet und war gemeinsam mit dem ersten Hypermarkt Budapests fast der einzige wirkliche Konsumtempel des sozialistischen Ungarn. Inzwischen haben sich Markthalle und das Skála-Kaufhaus als nicht mehr zeitgemäß entpuppt und wurden abgerissen.

An ihrer Stelle entwickelt nun ING Real Estate ihren Allee-Komplex und in unmittelbarer Nachbarschaft auch noch den Wohnhof Simplon. Geplant wurde das neue Zentrum vom ungarischen Stararchitekten József Finta, der für ING in Budapest schon mehrere andere Gebäude – Vörösmarty 1 oder die ING-Zentrale beim Stadtwäldchen – gestaltete.

Multifunktionales Gebäude mit Shopping Center
Das multifunktionale Development im Stadtteil Kelenföld umfasst insgesamt 135.000 Quadratmeter, wovon 47.000 auf drei Ebenen für kommerzielle bzw. Unterhaltungszwecke genutzt werden sollen, darunter ein 6.500 Quadratmeter großer Supermarkt und 8.000 Quadratmeter Bürofläche. Mietvorverträge wurden bereits mit Interspar, Marks & Spencer, Libri, H&M, C&A, Zara, New Yorker, Cinema City and Van Graaf abgeschlossen Im benachbarten Simplon-Hof werden 88 Wohnungen zwischen 35 und 130 Quadratmeter errichtet.

Viel Wert wurde auf die Gestaltung der unmittelbaren Umgebung der Entwicklung – Fußgängerfreundlichkeit, Begrünung und viel offene Plätze – gelegt, die ab 2011 zudem einen U-Bahnanschluss mit der Metró 4 erhalten soll. Im unmittelbaren Einzugsgebiet des Allee-Komplexes leben mehr ale eine halbe Million Menschen, Obwohl gerade der 11. Bezirk in Südbuda nach den jüngsten Entwicklungen im Immobiliensektor am stärksten eingebrochen ist, äußerte sich ING Real Estate optimistisch über das Potenzial des neuen Zentrums, das bereits Ende 2009 fertiggestellt sein soll.

www.simplonudvar.hu © www.simplonudvar.hu

www.allee.hu © www.allee.hu

Der komplex Allee umfasst viele Geschäfte auf insgesamt 135. 000 Quadratmeter.

www.allee.hu © www.allee.hu


Autor:

Datum: 08.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.