Alles unter einem Dach

Dachgleiche bei Siemens City: Floridsdorf erhält einen neuen Stadtteil – die Siemens City Vienna. Beeindruckende Zahlen belegen die Größe des Projektes: Das Grundstück ist rund 485.000 m² groß und verfügt derzeit über Bruttogeschoßflächen von ca. 140.000 m².

Die Gleichenfeier der Siemens City Vienna in Wien-Floridsdorf schafft neue Dimensionen. Mit der Entscheidung, langfristig große Siemens Standorte in Wien zusammenzufassen, wurde ein städtebaulich herausforderndes und keinesfalls alltägliches Projekt initiiert. Mit dem Bau der Siemens City Vienna setzt Siemens Österreich das weltweit größte Immobilienprojekt des Konzerns um. Die neue Siemens City Vienna im Norden Wiens soll nicht nur Arbeitsplatz, sondern ein lebendiger Campus zum Forschen, Leben und Arbeiten werden. Die Anzahl der Beschäftigten in Wien Floridsdorf wird von derzeit ca. 3.000 in der ersten Bauphase durch Übersiedelung von anderen Wiener Standorten auf ca. 6.000 verdoppelt.

Die Bauarbeiten an der Siemens City Vienna machen bereits sichtbare Fortschritte: heute wurde im Beisein von Bezirksvorsteher Floridsdorf, Ing. Heinz Lehner, die Dachgleiche gefeiert. Täglich arbeiten mehr als 200 Personen auf der Baustelle in Wien-Floridsdorf. Bisher wurden rund 59.000 Kubikmeter Erde ausgehoben sowie 26.000 Kubikmeter Beton und knapp 3.800 Tonnen Baustahl verarbeitet.

„Für die Entscheidung zum Bau der Siemens City Vienna waren mehrere Gründe ausschlaggebend: Zuerst ein ganz klares Commitment zum Standort Wien und zu seiner weiteren Entwicklung. Dazu kommen die Schaffung und Nutzung von Synergien aus der Standortbewirtschaftung, ein Konzept, das Nachhaltigkeit und Umweltschutz verkörpert, und eine Verbesserung der Flächeneffizienz. Die Siemens City Vienna soll mit alldem ein Campus zum Leben und Arbeiten für unsere MitarbeiterInnen sein, und damit auch ein architektonisches Statement zur Unternehmenskultur von Siemens Österreich“, so Mag. Brigitte Ederer, Vorsitzende des Vorstandes der Siemens AG Österreich.

Ein Campus zum Leben und Arbeiten
In unmittelbarer Nähe der Schnellbahnstation Siemensstraße in Wien-Floridsdorf wird 2010 mit einem Platz und einem Landmark Building ein repräsentativer Eingang zur Siemens City entstehen. Zum Campus-Konzept der Siemens City Vienna gehört auch die Schaffung von Infrastruktur in der unmittelbaren Nähe des Arbeitsplatzes: Öffentlicher und Individualverkehr werden verbessert; Restaurants, Konferenz-, Seminar- und Schulungsräumlichkeiten werden geschaffen. Das Grundstück in Wien Floridsdorf ist rund 485.000 m² groß − das entspricht der Fläche von etwa 100 Fußballfeldern − und verfügt derzeit über Bruttogeschoßflächen von ca. 140.000 m². Die bestehende Gebäudefläche wird um weitere 85.000 m² ausgebaut werden. Ziel ist es, als einer der größten Arbeitgeber Österreichs Rahmenbedingungen zu schaffen, die das Unternehmen noch attraktiver machen und in weiterer Folge den Wirtschaftsstandort Wien stärken. Der Einzug der ersten MitarbeiterInnen ist für Anfang 2010 geplant.

Siemens City Vienna als architektonischer Blickfang
Der Tower mit 13 Geschoßen und einer Höhe von rund 55 Metern setzt den städtebaulichen Akzent. Die architektonische Form ergibt sich aus einer einladenden, sich öffnenden Geste zur Hauptzugangsrichtung für Fußgänger von der S-Bahn-Station Siemensstraße. Hier entstehen auf ca. 32.500 m² Bruttogeschoßfläche etwa 1.800 neue Arbeitsplätze.

Die vier- bis fünfgeschoßigen Bürogebäude der sogenannten Nordspange, mit einer Bruttogeschoßfläche ca. 24.000 m² und ca. 1.200 Arbeitsplätzen, sind durch die „Communication Line“ mit allen wesentlichen Infrastruktureinrichtungen verbunden. Dieses multifunktionale, überdachte Verbindungsbauwerk ist der,Kern der Siemens City Vienna und kommt mit Gemeinschaftseinrichtungen wie Restaurant, dem Schulungs- und Konferenzzentrum sowie integrierten Veranstaltungsräumen den innerbetrieblichen Bedürfnissen optimal entgegen.

Ein neuer Grüngürtel in Ost-West-Richtung und die vorhandenen großen Wiesenflächen werden Ausgangspunkt für das Green Valley, ein Grünraumkonzept, das den Außenraum städtebaulich in Szene setzt. Wesentliche Merkmale sind die Verzahnung der Bürogebäude mit dem Grünraum, attraktive Wasserflächen und ein Wegenetz-Konzept, das am gesamten Standort den Grünraum optimal einschließt.

Siemens City Vienna – Ein grünes Bauprojekt
Die Siemens City ist ein Vorzeigeprojekt für grünes Bauen, das viele Aspekte des „Green Building“-Konzeptes der Europäischen Union berücksichtigt. Die Siemens City Vienna leistet mit einer Vielzahl von Maßnahmen ihren Beitrag zum Thema Umweltschutz. So werden beispielsweise die Bürogebäude Tower und Nordspange mittels Bauteilaktivierung gekühlt und beheizt. Dadurch kann die kühle Umgebungstemperatur der Nacht genützt werden, indem im Gebäude nachts Kälte gespeichert und diese Kühlenergie während des Tages wieder abgegeben wird. Die Leitungsstraßen für die Infrastruktur werden so gelegt, dass der bestehende Baumbestand möglichst geschont wird. Ein Fahrradwegnetz sowie Fahrradabstellplätze sind miteinbezogen und bereits heute wird für Sanitäreinrichtungen der Siemensstraße Brauchwasser verwendet. Die Nutzung von Erdwärme, lichtlenkende Jalousien, Regenwassernutzung und eine intelligente Energie- und Lichtsteuerung machen die Siemens City zu einem modernen und ökologischem Bürogebäude.

beyer.co.at © beyer.co.at

beyer.co.at © beyer.co.at


Autor:

Datum: 08.05.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.