Allianz setzt auf Sparte Prozessfinanzierung

In Österreich gibt es einen wachsenden Markt für die Prozessfinanzierung, sagt Lars Jürgen Hansen von der Allianz ProzessFinanz GmbH. Die Tochter des deutschen Versicherungsriesen ist seit Ende 2007 in Österreich tätig.

In Österreich gibt es einen wachsenden Markt für die Prozessfinanzierung, sagt Lars Jürgen Hansen von der Allianz ProzessFinanz GmbH. Die Tochter des deutschen Versicherungsriesen ist seit Ende 2007 in Österreich tätig. Pro Jahr finanziert sie Prozesse um etwa 100 Mio. € (Streitwert); in Österreich sind es im ersten Jahr bereits vier Mio. €. „Das ist ein sehr erfreulicher Start. Wir hoffen auf weiteres Wachstum, sodass wir bis Jahresende vielleicht fünf Millonen Euro erreichen.“ In den nächsten Jahren soll das Volumen zweistellig werden; das gesamte theoretische Marktpotenzial liege wohl bei 50 bis 70 Mio. € in Österreich.

Indivdiuum statt Masse
Grundsätzlich ist die Prozessfinanzierung eine Vertretung gegen Erfolgsbeteiligung. Die Allianz übernimmt also den Fall eines Geschädigten, der die Prozesskosten nicht selbst aufbringen kann oder will. Sie setzt dabei im Gegensatz zu bekannten Branchenvertretern wie Advofin allerdings weniger auf die bekannten Sammelklagen, also die Zusammenfassung größerer Gruppen von Geschädigten, als auf Einzelpersonen. „Wir betrachten alle Fälle immer unabhängig voneinander.“ Hansen tritt vor allem dort in Aktion, wo die Person keine Rechtschutzversicherung hat bzw. das Streitgebiet von Rechtsschutzversicherungen üblicherweise nicht abgedeckt wird, etwa im Gesellschafts- oder Erbrecht. „Die Kunden kommen in 90 Prozent der Fälle über ihren Anwalt zu uns“, sagt Hansen. Damit die Allianz einen Prozess finanziert, sollte der Streitwert bei mindestens 80.000 € liegen (Forderungsvolumen). Weitere Kriterien sind eine ausreichende Bonität des Gegners (der schließlich am Ende, nach gewonnenem Rechtsstreit, auch bezahlen können muss) und „überwiegende Erfolgsaussichten“, sagt Hansen. Andererseits schließt er kein Rechtsgebiet prinzipiell aus.

Derzeit verteilen sich die übernommenen Fälle etwa 50:50 auf Privatpersonen und Unternehmen. Die Allianz finanziert etwa Klagen auf Honoraransprüche (z.B. für Ingenieurleistungen), Klagen von Arztgeschädigten bzw. Unfallopfern, u.ä. Der Bereich der Klagen wegen medizinischer Kunstfehler wird von Hansen als eines von mehreren Schwerpunktgebieten angesehen. „Wir haben hier im Haus unsere Experten, die Fälle genau beurteilen können“, verweist er auf das Know-how des Versicherungsriesen. Auch Masseverwalter sind ein interessantes Feld; und schließlich sorgen die knapper werdenden Kredite wegen der Finanzmarktkrise auch bei Unternehmen für mehr Interesse daran, sich Prozesskosten finanzieren zu lassen, sagt Hansen. Es sind aber auch ausgefallenere Dinge vorgekommen: So waren Klagen von Band-Mitgliedern auf nicht bezahlte Tantiemen und von Künstlern wegen Formatklau für eine TV-Show schon dabei.

Einige Bereiche zeigen in letzter Zeit mehr Kundeninteresse, etwa die Klagen von Geschädigten im Bereich der Finanzprodukte. Die Allianz finanziert derzeit Prozesse mehrerer Anleger, die von den Vermittlern der betreffenden Finanzprodukte nicht über extrem hohe Kick-back-Zahlungen zwischen ihnen und dem Emittenten informiert wurden. Durch die Finanzmarktkrise ist natürlich der Kreis der potenziell Geschädigten in Geldanlagefragen enorm gestiegen. Hansen warnt allerdings: „Die Rechtsprechung hat hier bisher sehr restriktiv geurteilt. Die Finanzmarktkrise ist in dieser Dimension einmalig, daher weiß man noch nicht, wie die Gerichte das handhaben werden.“ Daher werde die Allianz das Gebiet zwar nicht ablehnen, aber auch nicht aktiv forcieren. Ein Thema, das die Branche verstärkt beschäftigen werde, sei es allerdings.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.