Allianz setzt auf Sparte Prozessfinanzierung

In Österreich gibt es einen wachsenden Markt für die Prozessfinanzierung, sagt Lars Jürgen Hansen von der Allianz ProzessFinanz GmbH. Die Tochter des deutschen Versicherungsriesen ist seit Ende 2007 in Österreich tätig.

In Österreich gibt es einen wachsenden Markt für die Prozessfinanzierung, sagt Lars Jürgen Hansen von der Allianz ProzessFinanz GmbH. Die Tochter des deutschen Versicherungsriesen ist seit Ende 2007 in Österreich tätig. Pro Jahr finanziert sie Prozesse um etwa 100 Mio. € (Streitwert); in Österreich sind es im ersten Jahr bereits vier Mio. €. „Das ist ein sehr erfreulicher Start. Wir hoffen auf weiteres Wachstum, sodass wir bis Jahresende vielleicht fünf Millonen Euro erreichen.“ In den nächsten Jahren soll das Volumen zweistellig werden; das gesamte theoretische Marktpotenzial liege wohl bei 50 bis 70 Mio. € in Österreich.

Indivdiuum statt Masse
Grundsätzlich ist die Prozessfinanzierung eine Vertretung gegen Erfolgsbeteiligung. Die Allianz übernimmt also den Fall eines Geschädigten, der die Prozesskosten nicht selbst aufbringen kann oder will. Sie setzt dabei im Gegensatz zu bekannten Branchenvertretern wie Advofin allerdings weniger auf die bekannten Sammelklagen, also die Zusammenfassung größerer Gruppen von Geschädigten, als auf Einzelpersonen. „Wir betrachten alle Fälle immer unabhängig voneinander.“ Hansen tritt vor allem dort in Aktion, wo die Person keine Rechtschutzversicherung hat bzw. das Streitgebiet von Rechtsschutzversicherungen üblicherweise nicht abgedeckt wird, etwa im Gesellschafts- oder Erbrecht. „Die Kunden kommen in 90 Prozent der Fälle über ihren Anwalt zu uns“, sagt Hansen. Damit die Allianz einen Prozess finanziert, sollte der Streitwert bei mindestens 80.000 € liegen (Forderungsvolumen). Weitere Kriterien sind eine ausreichende Bonität des Gegners (der schließlich am Ende, nach gewonnenem Rechtsstreit, auch bezahlen können muss) und „überwiegende Erfolgsaussichten“, sagt Hansen. Andererseits schließt er kein Rechtsgebiet prinzipiell aus.

Derzeit verteilen sich die übernommenen Fälle etwa 50:50 auf Privatpersonen und Unternehmen. Die Allianz finanziert etwa Klagen auf Honoraransprüche (z.B. für Ingenieurleistungen), Klagen von Arztgeschädigten bzw. Unfallopfern, u.ä. Der Bereich der Klagen wegen medizinischer Kunstfehler wird von Hansen als eines von mehreren Schwerpunktgebieten angesehen. „Wir haben hier im Haus unsere Experten, die Fälle genau beurteilen können“, verweist er auf das Know-how des Versicherungsriesen. Auch Masseverwalter sind ein interessantes Feld; und schließlich sorgen die knapper werdenden Kredite wegen der Finanzmarktkrise auch bei Unternehmen für mehr Interesse daran, sich Prozesskosten finanzieren zu lassen, sagt Hansen. Es sind aber auch ausgefallenere Dinge vorgekommen: So waren Klagen von Band-Mitgliedern auf nicht bezahlte Tantiemen und von Künstlern wegen Formatklau für eine TV-Show schon dabei.

Einige Bereiche zeigen in letzter Zeit mehr Kundeninteresse, etwa die Klagen von Geschädigten im Bereich der Finanzprodukte. Die Allianz finanziert derzeit Prozesse mehrerer Anleger, die von den Vermittlern der betreffenden Finanzprodukte nicht über extrem hohe Kick-back-Zahlungen zwischen ihnen und dem Emittenten informiert wurden. Durch die Finanzmarktkrise ist natürlich der Kreis der potenziell Geschädigten in Geldanlagefragen enorm gestiegen. Hansen warnt allerdings: „Die Rechtsprechung hat hier bisher sehr restriktiv geurteilt. Die Finanzmarktkrise ist in dieser Dimension einmalig, daher weiß man noch nicht, wie die Gerichte das handhaben werden.“ Daher werde die Allianz das Gebiet zwar nicht ablehnen, aber auch nicht aktiv forcieren. Ein Thema, das die Branche verstärkt beschäftigen werde, sei es allerdings.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.