Allianz Stadion - Bau geht in Halbzeit

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Vor etwa einem Jahr, im Juni 2014 gaben die Allianz Gruppe in Österreich und der SK Rapid bekannt, dass die neue Spielstätte des Fußballvereins den Namen Allianz Stadion tragen wird und im Dezember desselben Jahres konnten die Arbeiten beginnen. "Der Neubau des Stadions war aus wirtschaftlicher Betrachtung effizienter als eine Sanierung. Da der Verein aus bautechnischen Gründen auf jeden Fall handeln musste, entschieden sich die Verantwortlichen für den Bau des Projekts "Allianz Stadion". Insgesamt werden dafür 53 Millionen Euro aufgewendet", sagt SK Rapid-Pressesprecher Peter Klinglmüller.

Arbeiten in vollem Gange

Mittlerweile sind die meisten WC-Gruppen und auch die Kioske in Nord und Ost weitgehend fertig gestellt. Auch die ersten Podeste für Rollstuhlfahrerplätze und drei Mundlöcher wurden bereits errichtet. Die ersten Hohldielendecken liegen auf der Westtribüne auf und der sogenannte Sargdeckel über dem Erdgeschoß ist schon fertig montiert. Den Auftrag als Totalunternehmerin konnte die STRABAG AG für sich entscheiden. Klinglmüller: "Für die Auswahl unseres Projektpartners war ein Gremium verantwortlich, in dem unter anderen auch unabhängige Experten im Stadionbau zu dem Schluss kamen, mit der STRABAG die beste Wahl zu treffen."

Langlebig und stark

Zurzeit wird der Zugangstunnel der Haupttribüne für VIP-Besucher und Spieler zur Garage errichtet. In den kommenden Wochen wird am konstruktiven Stahlbau gearbeitet, also die Stahlträger, Bleche und Rohre aus Baustahl verschweißt und verschraubt. Abgesehen von der Stahlkonstruktion wird das Stadion nahezu komplett in Beton-Fertigteilarchitektur gebaut: von den Tribünenelementen über die Fertigteilstiegen, Beton-Doppelwandelementen, Hohldielen und Elementdeckenplatten bis hin zu den Außen- und Innensäulen sowie Tribünenträgern. Gefertigt werden die Betonelemente im Oberndorfer-Firmennetzwerk, einem langjährigen Mitglied des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB), in der Gemeinde Gars am Kamp.

Bis zu neun Tribünenelemente können pro Tag hintereinander in der Produktionsstraße in der Betriebshalle gefertigt werden. "Der gesamte Auftrag verschlingt mehr als ein Drittel unseres Jahresverbrauchs an Beton. Läuft alles nach Plan, verlässt das letzte Fertigteil Anfang August unser Werk in Richtung Wien-Hütteldorf", sagt Erwin Pfannhauser, zuständiger Betriebsleiter im Beton-Fertigteilwerk.


AutorIn:

Datum: 20.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.