Allianz Stadion - Bau geht in Halbzeit

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Vor etwa einem Jahr, im Juni 2014 gaben die Allianz Gruppe in Österreich und der SK Rapid bekannt, dass die neue Spielstätte des Fußballvereins den Namen Allianz Stadion tragen wird und im Dezember desselben Jahres konnten die Arbeiten beginnen. "Der Neubau des Stadions war aus wirtschaftlicher Betrachtung effizienter als eine Sanierung. Da der Verein aus bautechnischen Gründen auf jeden Fall handeln musste, entschieden sich die Verantwortlichen für den Bau des Projekts "Allianz Stadion". Insgesamt werden dafür 53 Millionen Euro aufgewendet", sagt SK Rapid-Pressesprecher Peter Klinglmüller.

Arbeiten in vollem Gange

Mittlerweile sind die meisten WC-Gruppen und auch die Kioske in Nord und Ost weitgehend fertig gestellt. Auch die ersten Podeste für Rollstuhlfahrerplätze und drei Mundlöcher wurden bereits errichtet. Die ersten Hohldielendecken liegen auf der Westtribüne auf und der sogenannte Sargdeckel über dem Erdgeschoß ist schon fertig montiert. Den Auftrag als Totalunternehmerin konnte die STRABAG AG für sich entscheiden. Klinglmüller: "Für die Auswahl unseres Projektpartners war ein Gremium verantwortlich, in dem unter anderen auch unabhängige Experten im Stadionbau zu dem Schluss kamen, mit der STRABAG die beste Wahl zu treffen."

Langlebig und stark

Zurzeit wird der Zugangstunnel der Haupttribüne für VIP-Besucher und Spieler zur Garage errichtet. In den kommenden Wochen wird am konstruktiven Stahlbau gearbeitet, also die Stahlträger, Bleche und Rohre aus Baustahl verschweißt und verschraubt. Abgesehen von der Stahlkonstruktion wird das Stadion nahezu komplett in Beton-Fertigteilarchitektur gebaut: von den Tribünenelementen über die Fertigteilstiegen, Beton-Doppelwandelementen, Hohldielen und Elementdeckenplatten bis hin zu den Außen- und Innensäulen sowie Tribünenträgern. Gefertigt werden die Betonelemente im Oberndorfer-Firmennetzwerk, einem langjährigen Mitglied des Verbands Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB), in der Gemeinde Gars am Kamp.

Bis zu neun Tribünenelemente können pro Tag hintereinander in der Produktionsstraße in der Betriebshalle gefertigt werden. "Der gesamte Auftrag verschlingt mehr als ein Drittel unseres Jahresverbrauchs an Beton. Läuft alles nach Plan, verlässt das letzte Fertigteil Anfang August unser Werk in Richtung Wien-Hütteldorf", sagt Erwin Pfannhauser, zuständiger Betriebsleiter im Beton-Fertigteilwerk.


AutorIn:

Datum: 20.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Oberösterreichs größtes Shoppingcenter wird ausgebaut. Das Besondere: In Zukunft werden täglich rund 20.000 Besucher ein Shoppingerlebnis wie unter freiem Himmel genießen können. Möglich macht das ein aufwendiges Dach aus Glas und Stahl. Die Fertigstellung aller Zu- und Ausbauten ist für März 2016 geplant.